Alle Posts aus der Kategorie

DIY-Anleitungen

Ich liebe es kreativ zu sein, neues auszuprobieren und freu mich sehr, wenn ich andere mit dem, was ich tue inspirieren oder motivieren kann.
Dabei sind mir Schönheit, eine praktische Anwendung und auch bewusster Konsum bzw. Nachhaltigkeit wichtig.

DIY-Anleitungen Geschenke

Geschenkanhänger Aquarell

23. Juli 2020

Meine Sprache der Liebe ist u.a. Geschenke. Ich mag es viel Zeit (wenn ich sie mal habe ; )) und Liebe in Geschenke zu stecken und fühle mich geliebt und wertvoll, wenn ich Geschenke bekomme, bei denen ich merke – da hat sich jemand echt Gedanken gemacht oder Zeit investiert.

Da bei einem Geschenk natürlich auch die Verpackung stimmen muss, hab ich in letzter Zeit immer mal wieder kleine Geschenkanhänger mit Aqarellfarben und Handlettering gebastelt. Diese Kombination mag ich sehr und man kann sie in Farben und Botschaft so wunderbar anpassen und der Anhänger ist super schnell gemacht.

Du brauchst:
  • Aquarellpapier(reste)
  • Aquarellfarben
  • Pinsel
  • Glas mit Wasser
  • Brushpen oder Fineliner
  • Schere
  • Lochzange
  • Niete + Nietenzange
  • Geschenkband
Anleitung:

1. Aquarellhintergrund malen – Zuerst malst du mit einem Pinsel eine kreisrunde Fläche mit Wasser auf dein Papier. Nicht so wenig Wasser nutzen, dass es sofort wieder abtrocknet, die Fläche sollte kurz nass bleiben.
Anschließend tupfst du mit dem Pinsel etwas Farbe auf die Wasserfläche. Einige Stellen lässt du weiß, andere färbst du mehr ein. Ich finde, dass hier weniger mehr ist. Einen schönen Effekt erziehlt man auch, wenn man in die Farbe nochmal kleine Wasserflecken tupft, das Wasser verdrängt dann die Farbpigmente und es entstehen helle Flecken. Den Farbkreis jetzt gut trocknen lassen.

2. Handlettering-Botschaft malen – Mit einem Brushpen oder auch mit einem Fineliner malst du jetzt das Handlettering. Dazu kann man den Schriftzug vorher auf normalem Papier ausprobieren oder ganz leicht mit Bleistift vorzeichnen. Ich suche gerne nach passenden Schriftarten z.B. bei dafont.com, dort kann man den eigenen Text auch eingeben und das Wort dann gleich vom Bildschirm aufs Papier abmalen.

3. Geschankanhänger ausschneiden – Jetzt schneidest du den Geschenkanhänger aus, ich finde es sehr schön, wenn man den Rand gleichmäßig um den Farbkleks stehen lässt.

4. Niete befestigen – Um die Niete befestigen zu können musst du vorher ein Loch, das passend für deine Niete im Durchmesser ist, in das Papier stanzen. Dazu nutzt du am Besten eine Lochzange.
In dieses Loch wird die Niete gesteckt, die man dann nur noch mit der Druckknopfzange (oder Nietenzange) zusammen pressen muss. Jetzt noch ein passendes Geschenkband durchfädeln und am Geschenk befestigen.

Ich nutze die Anhänger auch oft gleichzeitig als kleine Karte und schreibe auf die Rückseite die persönlichen Segenswünsche, Ermutigungen oder Glückwünsche zur Geburt. Bei Geschenken zur Geburt lettere ich gerne den Namen des Babys und die Namensbedeutung, das macht das Geschenk noch persönlicher.

Ganz viel Spaß beim Ausprobieren und Liebe Schenken!

DIY-Anleitungen Upcycling

Makramee Windlicht

6. Juni 2020

Jetzt ist die Zeit, in der man an lauen Abenden noch stundenlang draußen sitzen kann, mit Freunden bei einem Gläschen Wein… im Garten oder auf dem Balkon. An solchen Abenden ist die richtige Deko nicht nur Nebensache. Ich mag es gemütlich und schön. Windlichter aus geknüpfter Wolle zaubern eine super schöne Atmosphäre. Und das Tolle daran: sie lassen sich aus leeren Gläsern und Wollresten herstellen, also pures Upcycling.

Du findest hier die Anleitung für ein einfacheres und schnell gemachtes Windlicht und für ein etwas aufwändigeres.


Einfaches Makramee Windlicht

Du brauchst:
  • ein leeres Glas (Gurkenglas, Joghurtglas,…)
  • Garnreste oder Wollreste aus Baumwolle etwa 2-3mm Durchmesser
  • eine Schere
  • ein Maßband
  • Heißklebepistole (oder Alleskleber)

1. Garn schneiden & vorbereiten – Zerst schneidest du ein Stück Garn, das den Umfang von deinem Glas + 20cm hat. Dann schneidest du 10 Stücke von 80cm ab (das reicht gut für ein Gurkenglas mit der Höhe von 13cm), faltest diese in der Mitte und befestigst sie mit einem Ankerstich (Foto oben rechts) am Trägergarn (Foto links). Die 10 befestigten Stücke ordnest du so an, dass dazwischen ein regelmäßiger Abstand entsteht und bindest sie um das Glas. Mit einem Knoten befestigen (Foto unten).

2. Knüpfen – Jetzt knüpfst du einmal die Reihe herum mit immer 4 Fäden den Kreuzknoten (einmal von links einmal von rechts) im Abstand von ca. 2,5cm vom Glasrand entfernt (Foto unten).
Für die nächste Reihe nimmst du 2 Fäden vom drüber liegenden linken Knoten und zwei Fäden vom drüber liegenden rechten Knoten und knotest wieder mit etwa 2,5cm Abstand nach oben einen Kreuzknoten reihum, sodass ein möglichst gleichmäßiges Netz entsteht.
So weiter knoten bis du unten angekommen bist und das Netz sich komplett um das Glas herumlegt.

3. Garnenden festkleben und kürzen – zum Schluss ziehst du alles nach unten, dass das Netz gut am Glas sitzt und fixierst diese am Glasboden mit Heißkleber. Dann schneidest du den Garn ab (Foto unten).
Damit auch der Anfang der Knoten zu Rest passt, kannst du immer zwei Knoten oben am Trägergarn zusammenschieben.

FERTIG!


Magramee Windlicht II

Du brauchst:
  • ein leeres Glas (z.B. Joghurtglas)
  • Garn oder Wolle aus Baumwolle, 2mm Durchmesser
  • eine Schere
  • ein Maßband
  • ein Glätteisen und einen Kamm (optional)

1. Garn schneiden – Du benötigst ein Trägergarn, das den Umfang deines Glases + etwa 20cm hat. Außerdem 32 Stücke jeweils 1m lang, doppelt genommen also 0,50m.
2. Knüpfen vorbereiten – Du beginnst damit, ein Hauptgarn/Trägergarn (doppelt genommen) irgendwo zu spannen, sodass du gut arbeiten kannst. Ich habe das Garn an einer Stuhllehne befestigt (Foto unten). Dann befestigst du die 32 Stränge mit einem Ankerstich am Trägergarn.

3. Garne am Glas befestigen – Jetzt befestigst du das Trägergarn oben am Glasrand und knotest es mit einem Knoten fest.
4. Knüpfen
Reihe 1 & 2: Du machst du einen Kreuzknoten (einmal von links einmal von rechts) komplett eine Reihe durch, dann versetzt eine zweite Reihe Kreuzknoten (Foto unten). Um dabei ein schönes Lochmuster zu erhalten immer die beiden mittleren Stränge bei jedem Kreuzknoten nochmal fest ziehen.

Dreiecke knüpfen – Für Reihe 3ff teilst du deine Stränge in jeweils 8 Paare auf (Foto unten) und legst alle (3x 8 Paare) bis auf 1x 8 Paare zur Seite. Damit knüpfst du zuerst 4x den Kreuzknoten, dann legst du rechts und links 2 Stränge zur Seite und knüpfst 3x den Kreuzknoten, dann legst du wieder 2 Stränge rechts und links zur Seite… und so weiter, bis du unten an der Spitze des Dreiecks angekommen bist und den letzten Kreuzknoten gemacht hast. So gehst du mit allen 8 Paaren vor, dann hast du vier Dreiecke (Foto unten rechts).

Dreiecke einrahmen – Mit dem Rippenknoten rahmst du jetzt die Dreiecke doppelt ein. Dazu nimmst du dir vom ersten Dreieck wieder die 8 Paare. Du beginnst an der linken Seite mit dem Faden der ganz links liegt (Foto unten) und knüpfst so vier Paare bis zur unteren Mitte durch. Dann von rechts das Gleiche (Foto unten rechts). Zum Schließen an der Dreieckspitze nimmst du den letzten Faden von der linken Seite und machst nochmal einen Rippenknoten. Das Gleiche wiederholst du noch ein weiteres Mal (Fotos unten).

Dreiecke ‚verbinden‘ – Zwischen den Dreiecken ist jetzt ein Loch entstanden. Dieses schließt du mit einem Kreuzknoten (Foto unten). Die Dreiecke kannst du auch unten nochmal mit einem Kreuzknoten ‚abschließen‘ (Foto unten rechts).

Fäden kürzen und bearbeiten – Jetzt bist du mit dem Knüpfen fertig und kannst die Fäden unten gleichmäßig abscheiden. Ich habe sie alle noch auf gedröselt, gekämmt und mit dem Glätteisen geglättet. Das muss man aber nicht unbedingt. Ich finde das macht das Ganze noch etwas filigraner. Nach dem Glätten nocheinmal unten gerade schneiden.

FERTIG!

DIY-Anleitungen Geschenke

Türkranz Makramee

13. Mai 2020

Du suchst eine Beschäftigung zum Abschalten für zwischendurch, die schnell erlernt ist und bestimmt mit einem schönen Ergebnis endet? Dann ist Makramee genau das richtige für dich.

‚Makramee bezeichnet eine aus dem Orient kommende Knüpftechnik zur Herstellung von Ornamenten, Textilien oder Schmuck‘ (Wikipedia). Diese Knüpftechnik ist gerade sehr beliebt und passt gut in den Boho-Hippie-Style, den ich persönlich sehr mag. Vor allem ist Makramee durch sehr aufwändig geknüpfte Wandbehänge oder die lose geknüpfte Markttasche mit rundem Holzgriff bekannt. Mich erinnert das Knüpfen sehr an die Freundschaftsarmbänder der Teeniezeit, wenn du diese auch mal gemacht hast, kannst du einen Grundknoten (den Rippenknoten) schon ; ).
Für meinen Türkranz habe ich nur einen weiteren Knoten genutzt, nämlich den Kreuzknoten. Mit nur diesen beiden Knoten, kann man sehr viele schöne Muster erstellen.

Bevor du mit einem Makramee-Projekt startest, kannst du den Rippenknoten und den Kreuzknoten erst einmal üben, um zu schauen ob das was für dich ist. Zum Video vom Kreuzknoten: Ich habe leider kein Video gefunden, indem nur der einfache Knoten erklärt/gezeigt ist. Der Knoten besteht aus 2 halben Knoten – einmal von links angefangen und einmal von rechts.

Schriftzug aus Seil

(Wenn du deinen Türkranz ohne Schriftzug erstellen möchtest – einfach runter scrollen, zu: Makrameekranz).

Du brauchst:
  • Pinnwand oder Untersetzer aus Kork zum Festpinnen des Schriftzugs
  • Seil, hier Makramee-Seil, Stärke: 3mm, Farbton: natur
  • Nadeln zum Festpinnen
  • Klarsichtfolie, als Schutz für die Pinnwand/Untersetzer
  • Textilverfestiger
  • Schere
  • Pinsel
  • Nylonfaden/Perlonfaden, es reichen etwa 0,35mm Stärke
  • eine Heißklebepistole
Schritt für Schritt

1. Arbeitsuntergrund vorbereiten – Zuerst legst du die Pinnwand/Untersetzer so vor dich hin, dass der Schriftzug darauf passt. Dann pinnst du die Folie fest (ich habe dazu eine Klarsichtfolie zerschnitten, um die ganze Breite nutzen zu können).

2. Schriftzug ’schreiben‘ – Jetzt markierst du dir die Größe, die dein Wort haben soll mit Edding o.ä. auf der Folie und schreibst das Wort auf der Folie vor (Foto unten) um es anschließend mit dem Seil zu legen. Damit das nicht ständig verrutscht, pinnst du die Buchstaben Stück für Stück mit den nadeln fest.

3. Seil verfestigen – Damit das Seil etwas stabiler wird, pinselst du jetzt das Seil mit dem Textilverfestiger ein. Danach muss es 12h trocknen. Du solltest aber schon nach etwa einer Stunde vorsichtig die Nadeln entfernen, da sie sonst am Seil festkleben. Nach 12h das Ganze auf der Rückseite wiederholen und wieder 12h trocknen lassen.
(Das ist genug Zeit das Makramee zu beginnen und vielleicht auch schon fertig zu stellen ; )).

4. Schriftzug befestigen – Entweder nachdem dein Makramee fertig ist oder schon vorher wird der Schriftzug auf dem Metallring befestigt. Da das Seil zu dünn ist, um wirklich stabil zu werden braucht es noch etwas mehr Halt. Deshalb wickelst du etwa drei Mal den Nylonfaden um den Metallring und knotest ihn straff fest. Den Schriftzug legst du jetzt falsch herum auf deinen Arbeitstisch (Foto unten) und darauf legst du den Metallring, sodass der Schriftzug an der richigen Stelle liegt. Jetzt kannst du vorsichtig mit der Heißklebepistole den Schriftzug auf dem Ring und dem Nylonfaden befestigen. Fertig : )

Makrameekranz

Du brauchst:
  • einen Metallring (wenn es kein Kranz werden soll – ein Ast/Stock)
  • Makramee-Seil, ich verwende eine Stärke von 3mm
  • eine Schere
Schritt für Schritt

1. Garn schneiden und am Ring befestigen – Du brauchst 32 Stücke Seil, die in der Hälfte gefaltet etwa 1, 20m ergeben, also 2,40m lang sind. Diese faltest du einmal in der Hälfte und befestigst sie mit einem Ankerstich (Foto unten) am Ring. Dabei drauf achten, dass der Ankerstich immer in die gleiche Richtung zeigt, damit es einheitlich aussieht.

Ich habe mir den Metallring an einer Stuhllehne festgebunden und den Stuhl dann auf einen Tisch gestellt, damit ich in einer bequemen Arbeitshöhe arbeiten konnte. Dann kannst du auch den Garn schneiden und gleich am Ring befestigen und die folgenden Stücke ganz einfach an die Länge anpassen.

2. Kreuzstich knüpfen – Bevor du mit dem Kreuzstich beginnst, hängst du rechts und links 2 Garne weg (Foto unten). Dann nimmst du dir die ersten vier und machst einen Kreuzstich, wie im oben angegebenen Video erkärt. Dann die nächsten vier, … und immer so weiter, bis du die erste Reihe beendet hast. Für die 2. Reihe nimmst du wieder rechts und links 2 Seile weg und wieder mit immer vier Seilen ein Kreuzstick bis die Reihe voll ist. 3. Reihe – wie die 2. und immer so weiter… Bis du nur noch einen Kreuzstich machen musst und dein Dreieck fertig ist.

3. ‚Rahmen‘ für das Dreieck knüpfen – Ich finde so sieht das Ganze schon sehr schön aus. Du kannst es schon so belassen oder noch einen ‚Rahmen‘ drum machen mit dem Rippenknoten. Dazu holst du alle Schnüre, die du nach oben/zur Seite gelegt hast wieder runter und beginnst an einer Seite ganz oben direkt unter dem Ankerstich. Bei diesem Knoten musst du ein bischen ausprobieren, wie er am Besten sitzt. Mir hat es immer geholfen an dem Leitfaden zu ziehen (wenn du rechts knüpfst, dann den Faden nach links ziehen), damit der Knoten sich in die richige Position begibt. Wenn beide Seiten fertig sind unten in die Mitte einen Kreuzstich als Abschluss.

4. Garne abschneiden – Vom Knüpfen sind die Garne jetzt etwas durcheinander und hängen nicht gerade. Am besten du lässt dein Werk ein paar Stunden aushängen und schneidest dann parallel zum geknüpften Dreieck die Fäden ab (Foto unten).

Nähen Upcycling

Kinderpullover aus altem Herrensweatshirt

20. April 2020

„Im Durchschnitt kauft sich jeder Deutsche 40 bis 70 Kleidungsstücke pro Jahr.“ (www.weltbewusst.org/konsum-kleidung)
Das bedeutet, dass für sehr viele dieser Kleidungsstücke Frauen, Männer, ja sogar Kinder hinter Nähmaschienen sitzen, auf Plantagen arbeiten und unter menschenunwürdigen Bedingungen dafür schuften, dass dieser Kleidungskonsum für uns möglich ist.
Mir persönlich ist es sehr wichtig nicht einfach so zu konsumieren, weil es ja so toll ist schöne Kleidung zu tragen, sondern ich will vielmehr bewusst einkaufen. Brauche ich dieses Kleidungsstück wirklich? Gibt es das vielleicht auch in FAIR? Oder sogar second hand? – Es gibt heutzutage sehr viele Möglichkeiten.

  • Es gibt faire Labels, bei denen die Kleidung natürlich dann auch mehr kostet, was ich aber sehr gerne investiere. Einige davon, die meiner Meinung nach sehr schöne Kleidung machen, sind: ARMEDANGELS, TWOTHIRDS, hessnatur, Schoko (zumindest unter fairen Bedingungen ganäht), internaht (sehr schöne Kinderkleidung aus Dresden)
  • In Secondhand – Läden habe ich schon viele Lieblingskleidungsstücke gefunden. Und die gibt es in jeder Stadt. Das Einkaufen dauert natürlich länger, weil man suchen muss, um zu finden und man kann findet auch nur selten genau das was man gerade braucht. Wenn aber regelmäßig mit etwas Zeit im Gepäck sucht, dann findet man sehr schöne Sachen.
  • Kleidung tauschen bzw. weitergeben funktioniert super bei Kinderkleidung. Wir bekommen fast alle Klamotten für die Jungs von Verwandten, die etwas ältere Kinder haben.
  • Aus alten Kleidungsstücken neue nähen ist eine weitere Möglichkeit fast fashion nicht zu unterstützen und das ist zusätzlich sogar noch eine sehr günstige Variante. Ich zeige euch hier, wie das aussehen kann.

Kinderpullover aus altem Herrensweatshirt nähen

Du brauchst:

1. Einen altes Sweatshirt, das sollte groß genug sein und der Stoff sollte noch gut erhalten und nicht verwaschen oder kaputt sein. Ich habe diesen Herrenpulli in einem Secound – Hand – Laden gekauft, es findet sich aber vielleicht auch noch einer in Papas Kleiderschrank.
2. Eine Nähmaschine
3. Ein Schnittmuster – Ich habe hierzu dem (kostenlosen) Schnitt in Größe 104 von Mamahoch2 genutzt.
4. Papierschere
5. Stoffschere
6. Garn

Für die Applikation brauchst du:

1. Stoffreste
2. Garn
3. Vlieseline Vliesofix
4. Ein Bügeleisen
5.Vorlage für die Applikation – die Vorlage vom Indianer-Bär findest du hier
6. Textilstift
7. Aqua-Trickmarker

Vorkenntnisse: Wenn das dein erstes Nähprojekt ist, solltest du dir das Ebook zum Schnittmuster anschauen und dann Schritt für Schritt danach nähen. Der Schnitt ist für Anfänger geeignet.

Anleitung – Schnitt aus altem Sweatshirt zuschneiden

Vorbereitung

Wenn du alle Materialien bereit hast, druckst du zuerst den Schnitt nach Anleitung aus. Dann schneidest du die einzelnen Teile aus und klebst sie wie beschrieben zusammen. Vorderteil, Rückenteil und Ärmel.

Um den Stoff von dem Herrensweatshirt gut nutzen zu können schneidest du jetzt dicht entlang an der Naht die beiden Seiten und die Ärmel auf. Außerdem schneidest du die Kaputze dicht entlang der Naht ab und trennst die Bündchen genauso ab.

Vorderteil zuschneiden

Wenn dein Ausgangssweatshirt auch eine Tasche hat, faltest du das Vorderteil genau in der Mitte, um dann direkt am Stoffbruch das Schnittteil anzubringen. Nur dann ist die Tasche auch beim Kinderpulli in der Mitte. Anschließend schneidest du das Vorderteil aus. Du kannst hier direkt am Papier entlang schneiden. Die Nahtzugabe ist im Schnitt enthalten.

Rückenteil zuschneiden

Für das Rückenteil faltest du das Rückenteil des Ausgangssweatshirts so, dass der Schnitt genau (Stoff sparend) drauf passt. Siehe Foto rechts. Das Schnittmuster feststecken und ausschneiden.

Ärmel zuschneiden

Für die Ärmel legst du die Ärmel gegengleich (im Foto links auf links) aufeinander, steckst das Schnittmuster fest und schneidest es aus.

Wenn du eine Applikation auf dein Kinderpullover nähen möchtest dann scroll weiter nach unten zu Indianderbär applizieren. Wenn du keine Applikation möchtest kannst du deinen Pullover jetzt nach der Anleitung von Mamahoch2 (1. Schulternähte, 2. Seitennähte, 3. Bündchen) zusammennähen.

Bündchen annähen

Wenn dein altes Sweatshirt Bündchen hatte, dann kannst du die evtl. noch vorhandene Naht abtrennen. Dabei schneidest du wieder dicht an der Naht entlang, um möglichst viel vom Bündchen zu behalten. Jetzt schneidest du die Bündchen für Ärmel und Bauch nach Schnittmuster zu und vernähst sie.

Kapuze zuschneiden und annähen

Wenn dein Sweatshirt eine Kapuze hatte, kannst du die abgeschnittene Kapuze falten (wie im Bild links) und ein Kapuzenshirt deines Kindes, das gerade gut passt darauf legen. Da die Ausgangskaputze einiges größer ist, wird sie beim Annähen vorne überlappen. Deshalb nimmst du nicht genau die Länge der Kinderkaputze, sondern etwa 4 cm mehr.
Dazu markierst du dir parallel zu der unteren Kante der alten Kapuze die Schnittkante (im Bild untere gelbe Linie) bevor du die Kapuze kleiner schneidest.
Zum Annähen ermittelst du am Rückenteil die Mitte des Halsausschnittes und steckst dort die Mittelnaht der Kapuze fest. Jetzt arbeitest du dich nach vorne vor und steckst die Kapuze Stück für Stück am Pullover fest, bis sie sich vorne überlappt (siehe Foto unten).
Mit der Overlock oder einem Zickzackstich festnähen.

Indianerbär applizieren

Wenn du den Bär applizieren möchtest, dann machst du das am Besten bevor du die einzelnen Pulloverteile zusammen nähst.
Eine Anleitung, wie man mit Vliseline Vlisofix appliziert, findest du hier.
Den Bär kannst du dir dazu einfach ausdrucken und als Vorlage verwenden.

Um die passenden Stoffe aus den Stoffresten zu finden, suche ich mir immer Farben aus, die schön miteinander harmonieren, aber auch gut zum Pulloverstoff passen. Außerdem müssen sie von der Größe her passen.

Anleitung Applikation:

1. Alle Teile ausschneiden – Zuerst schneidest du mit dem Vlisofix (Beachte die Anleitung) alle Teile aus. Siehe Bild oben links. Das sind hier der Bärenkopf, die Schnautze, die Nase, 2x die Ohren, 2x die Innenohren, 3 Federn und 2x die zweite Lage der Federn.
2. Kopf und Ohren aufbügeln + Augen malen – Zuerst bügelst du die Innenteile der Ohren auf die Ohren auf (Folie vorher abziehen und mit Küchntuch o.ä. abdecken). Dann habe ich mit einem Textilmarker die Augen gemalt. Um die drei Teile auf das zugeschnittene Vorderteil zu bügeln legst du sie auf dem Bügelbrett auf das Vorderteil so zurecht wie sie festgebügelt werde sollen. Dann deckst du alles vorsichtig ab und bügelst es nach Anbleitung fest.
3. Kopf und Ohren festnähen – Zum Annähen kannst du einen Geradstich oder einen engen Zickzackstich verwenden. Ich passe das gerne an das Bild an und habe deshalb den Kopf und die Ohren mit einem Zickzackstich befestigt (siehe Bild unten), die Schnautze dann aber mit einem Geradstick.

4. Schnautze und Nase aufbügeln und nähen – der nächste Schritt sind Schnautze und Nase. Erst beide Teile aufbügeln und mit einem Aqua Trickmarker (der verschwindet mit Wasserkontakt wieder) den Mund einzeichnen, dann festnähen. Den Mund habe ich mit einem engen Zickzackstich genäht/gemalt (siehe 3. Foto oben).
5. Federn aufbügeln und annähen – Jetzt kannst du die 3 Federn so aufbügeln wie sie liegen sollen. Danach gleich die zweite Farbe der Federn drüberbügeln (siehe 3. Bild oben). Die Federn dann zuerst mittig mit einem Geradstich festnähen, dann ein paar Linien rechts und links (siehe Bild unten) nähen, damit die Feder noch federähnlicher aussieht. Zum Schluß mit einem engen und schmalen Zickzackstich die Spitzen der Federn nähen.

6. Haarband nähen – Damit der Indianer-Bär auch ein Haarband hat, an dem ja am Hinterkopf die Federn befestigt sind ; ) habe ich mit einem Zierstich meiner Nähmaschiene einmal quer über die Stirn genäht. Das geht aber auch mit einem Zickzackstich.
7. Label annähen – Ich mag es total, wenn Kleidungsstücke schöne kleine Datails haben, deshalb hat der Kaputzenrand zu guter Letzt noch ein Label und einen Knopf bekommen.

Geschenke Upcycling

Utensilo und Geschenktüte aus Tetrapacks

7. April 2020

Tag für Tag fallen in unseren Haushalten Berge von Müll an und die allermeisten Verpackungen, Tüten, Folien,… nützen uns nur sehr kurz und schon wandern sie in die Tonne. Das hinterlässt bei mir immer mal wieder ein ungutes Gefühl – deshalb bin ich sehr begeistert von der Idee Müll wiederzuverwenden. Richtig Spaß macht das, wenn dabei so schöne Aufbewahrungsbehälter und Geschenktüten raus kommen.

Im Grunde musst du nur:
1. den oberen Teil des Tetrapacks abschneiden (siehe Bild unten), dann kannst du sie auch besser ausspülen und abtrocknen
2. die bedruckte Folie entfernen,
dann sind deiner Kreativität keine Grenzen mehr gesetzt.

Die bunte Schicht geht bei manchen Tüten etwas besser ab und bei anderen etwas schwieriger. Bei mir ging es mit Milchtüten (auch Hafermilch und Co) einfacher, als bei leeren Saftpackungen. Milchtüten haben auch ein etwas brauneres Papier und sind auch innen braun, was ich noch schöner finde als das Silber der Saftpackungen. Ich hab manche Tüten auch noch ordentlich geknetet, damit sie noch mehr ‚used‘ aussehen und etwas weicher werden, dann ist es auch einfacher z.B. den Rand umzuschlagen (siehe Bilder unten).

Deinen Möglichkeiten der Gestaltung sind kaum Grenzen gesetzt, ich habe dazu das benutzt, was ich da hatte – Schönes Papier, Tapes, Stempel, Farben, Lack, …

Ideen für Utensilos

Aus dem Tetrapack lassen sich wunderschöne Utensilos für mehr Ordnung basteln. Aber auch als Übertöpfe für Blumen eignen sich die umfunktionierten Milch- und Safttüten wunderbar, da sie innen beschichtet sind.

Utensilo Feder (Bild oben)
Das Utensilo für die Wattestäbchen im Bad habe ich entsprechend kleiner geschnitten und den Rand dann 2x umgeschlagen, das muss man etwas vorsichtig machen, damit das Papier nicht einreißt.
Dann aus einem farbigen Papier ein rechteckiges Stück schneiden und mit einem Stempel bestempeln.
Anschließend mit der Lochzange 2 Löcher rechts und links in das Papier stanzen und mit einer Druckknopfzange (die benutze ich normal zum Nähen) 2 Nieten befestigen.
Mit einem passenden Kordel das Papier an dem Utensilo befestigen.
Fertig!

Utensilo beauty
Die Box für die Zahnpasta-Tuben habe ich entsprechend etwas größer gelassen und nur 1x umgeschlagen.
Aus einem farbig passenden Papier jetzt einen dünnen Streifen schneiden und diesen um die Box auf gewünschter Höhe festkleben.
Über den Papierstreifen – beauty- (oder ein anderes Wort) mit Buchstabenstempeln ’schreiben‘.
Fertig!

Utensilo pencils
Für den Stiftehalter habe ich die bunte Druckschicht des Tetrapacks dran gelassen und ihn stattdessen mit Kreidesprühfarbe besprüht. Dadurch ist das Utensilo sehr stabil geblieben und hält die Masse an Stiften sehr gut. Nach dem Trocknen der Farbe 2x den Rand umschlagen.
Hier ist die zarte Borte aus einfachem Masking-Tape und die Schrift kommt aus meinem DYMO Junior Etikettendrucker.
Fertig!

Ideen für Geschenktüten

Geschenkpapier ist wunderschön, doch man verwendet es, meist auch nicht sehr sparsam, und ein paar Stunden später landet es dann auch schon im Müll. Anders mit diesen schönen Tüten. Die sind realtiv robust und nachdem man damit etwas verschenkt hat kann der Beschenkte sie noch weiterverwenden. Da sie innen wasserundurchlässig sind, kann man sie auch leicht innen reinigen. Sie sind lebensmittelecht, also auch geeignet um Essen zu verschenken oder sie als Brottüte weiterzuverwenden.

Geschenktüte goldene Punkte
Damit man in die Geschenktüten möglichst viel rein bekommt, habe ich sie so groß gelassen,wie es möglich ist. Also beim Aufschneiden des Tetrapacks so wenig wie möglich wegschneiden.
Dann habe ich mit einem Pinsel und goldener Farbe Punkte auf die Tüte gemalt und ein Etikett drauf geklebt.
Wenn die Farbe trocken ist die Tüte oben schmaler falten (siehe Bild unten). Dazu einfach rechts und links die Seiten nach innen drücken und knicken.
Tüte mit Inhalt füllen, einmal umknicken mit Klemme o. ä. verschließen und verschenken : )

Idee: Du kannst auch deine Kids den Tetrapack mit Wasserfarben, Buntstiften oder Acrylfarben gestalten lassen. Ein tolles persönliches Geschenk für z. B. Oma und Opa.

Geschenktüte mit Knopf und Herz
Um die richtige Stelle für den Knopf zu ermitteln, habe ich die Tüte oben 2x umgeschlagen und dann mit etwas Abstand dazu eine Markierung für den Knopf gemacht.
Um den Knopf anzunähen, die Tüte so weit umschlagen wie es geht, damit genug Platz zum Nähen ist.
Jetzt den Umschlag wieder aufwickeln und den Tütenrand 2x umfalten (also die Tüte oben schließen), um die Länge für das Band zu ermitteln.
Dann das Band am Tütenrücken befestigen. Ich habe das mit einer Niete gemacht, aber nur weil mein Tacker kaputt ist.
Zum Schluß habe ich noch ein Stück Masking-Tape mit dem Wort Love aufgeklebt.
Fertig zum Verschenken!

Geschenke Nähen

Turnbeutel mit Kinderkunst

4. April 2020

Wenn es um Geschenke für Lieblingsmenschen geht, dann hab ich gerne Zeit um mir was ganz persönliches und selbstgemachtes zu überlegen. Leider habe ich die Zeit nicht allzu oft (oder ich nehme sie mir nicht?) aber wenn sich eine Idee durchsetzt, dann macht das sehr viel Spaß.

Bei Menschen, die meine Kids sehr gerne haben suche ich gerne nach Ideen, wie ich sie integrieren kann. Das zeigt ihnen ganz praktisch, wie schön es ist, anderen eine Freude zu machen.
Diesmal ist eine Turnbeutel entstanden, der als Innenfutter Kunstwerke der Kinder hat. Der eignet sich super als Geschenk für die Patentante oder die fesche Oma. Damit hat die Beschenkte in Zukunft nicht nur einen selbstgenähten Turnbeutel bei der Reise, beim Shopping oder beim Picknick dabei, sondern auch immer eine persönliche Liebesbotschaft deiner Kinder im Gepäck. Ganz besonders wertvoll wird das vielleicht gerade jetzt, wo sie die Kinder nicht persönlich treffen kann.

Dazu einfach das Innenfutter (nach dem Zuschnitt) von deinen Kindern mit Textilmarkern designen lassen und dann vernähen.
Wenn du noch detailliertere Infos möchtest – bitte weiterlesen ; )

Anleitung:

1. Nähanleitung: Zuerst brauchst du eine Nähanleitung für einen Turnbeutel (oder hier). Ich habe meinen nicht exakt nach einem Schnittmuster genäht, sondern eher frei nach Schnautze.

2. Stoffe: Als Oberstoff habe ich den Baumwollcanvas in Dunkelpuder bzw. Curry von Stoff und Stil genommen und als Boden für den Beutel ein Textilwachstuch (auch von Stoff und Stil). Das Futter ist ein leichter Baumwollstoff in weiß, den ich noch in meinem Stoffregal gefunden habe (war, glaube ich, von IKEA).

3. Weiteres Material: Garn, Kordel, Lederreste, Textilmarker, und eine Nähmaschiene

4. Innenfutter zuschneiden und bemalen: Zuerst habe ich das Futter zugeschnitten, damit die Kids es bemalen können. Ich habe ihnen die Fläche die bemalt werden soll dazu auf fester Pappe festgeklemmt, sodass sie nicht verrutschen kann. Mein Großer hat mir dann noch Liebesbotschaften diktiert, die ich in sein Kunstwerk rein schreiben sollte. Anschließend nach Anleitung (auf den Stiften) bügeln.

5. Turnbeutel nähen: Oberstoff zuschneiden und nach dem Schnittmuster alles vernähen. Am Ende das Kordel anbringen. Fertig!

Vieeel Spaß beim Verschenken!

DIY-Anleitungen

Betoneier dekorieren

12. März 2020

Nicht mehr lange und es ist Ostern! Und zu einer Osterdeko gehören natürlich schöne Eier.
Zu meiner Osterdeko gehören dieses Jahr Eier aus Beton. Das Besondere daran ist, dass sie nie kaputt gehen werden. Deshalb eigenen sie sich auch als Deko für draußen.
Das Robuste/Grobe mag ich sehr an Beton vor allem in Kombination mit Gegensätzen wie Gold oder feinen Blättern und Ranken.

Da es schon etliche gute Anleitungen zum Herstellen von Betoneiern gibt, zeige ich euch hier keine weitere Anleitung, sondern zwei Möglichkeiten die Betoneier zu gestalten.
Einmal wie ihr Bilder, Worte oder Slogans aus dem Laserdrucker auf eure Eier ‚drucken‘ könnt und dann noch das Anmalen mit Fineliner und Acrylfarbe.

Betoneier bedrucken

Du brauchst:

  • das Motiv, das du drucken möchtest gespiegelt, ausgedruckt mit einem Laserdrucker und ausgeschnitten (Hier eine Vorlage zum downloaden mit dem Schriftzug – Jesus lives – in zwei verschiedenen Größen)
  • ein (Beton)Ei
  • ein Transfermittel mit dem du den Druck transferieren kannst. Ich benutze das Matt Gel von Schmincke. Das ist nicht dafür gemacht funktioniert aber sehr gut.
  • einen Pinsel

Schritt für Schritt-Anleitung:

1. Transfermittel auftragen – Zuerst bepinselst du das Motiv/Papier auf der gedruckten Seite komplett dünn mit dem Transfermittel. Dann auch die Stelle einpinseln, auf der das Motiv seinen Platz haben soll. Die Schicht muss möglichst dünn sein, darf aber nicht schon getrocknet sein.

2. Motiv aufkleben – Jetzt klebst du das Motiv mit der Tonerseite auf das Ei und streichst es mit dem Finger von innen nach außen fest. Dabei darf kein Transfermittel oben auf das Papier kommen. Also lieber einen neuen Finger benutzen, wenn der eine voll Kleber ist ; )

3. 24h trocknen lassen

4. Die Papierschicht entfernen – Zum Entfernen der Papierschicht über dem Toner, halte ich das ganze Ei unter den Waserhahn, bis das Motiv darunter durchleuchtet. Dann rubbelst du ganz vorsichtig das Papier runter. Zwischendurch immer wieder die Papierfetzen entfernen und neu nass machen. Dann wieder vorsichtig rubbeln. Die Schrift sollte dabei möglichst nicht mit abgerubbelt werden. Wenn sich kein Papier mehr löst das Ei vorsichtig abtrocknen und ganz trocknen lassen.
Es kann sein, dass man noch ein Schicht Kleber sieht. Die sieht man meist nicht mehr, wenn alles wieder ganz trocken ist.

5. Motiv fixieren – Zum fixieren und auch um kleine Papierfasern unsichtbar zu machen, kannst du zum Schluß nochmal eine dünne Schicht Transfermittel über das Motiv pinseln. Trocknen lassen – und fertig!

Betoneier bemalen

Du brauchst:

  • einen Fineliner
  • einen sehr dünnen Pinsel
  • Acrylfarbe – ich habe Metallic-Gold der Acrylfarbe Dekormatt von Marabu verwendet, die sieht auf Beton richtig schön goldfarben aus.

Anleitung:

1. Zuerst malst du mit dem Fineliner Pflanzen, Äste, Blätter,.. auf deine Eier.

2. Dann malst du einige Stellen, z. Bsp. die Blätter mit der goldenen Farbe an.

3. Zum Schluß noch mit einem kleinen Schwämmchen etwas Goldfarbe auf dem Ei verteilen. Das Motiv dabei aussparen.

– Schon Fertig!
Viel Spaß beim Ausprobieren und kreativ sein! : )

Geschenke Upcycling

Makramee-Feder-Ohrring

19. Februar 2020

Bevor ich Kinder hatte habe ich Abends oft ein paar Stunden gestrickt oder gehäkelt, um zu entspannen und abzuschalten und aus diesen Zeiten schlummern eine Menge an Wollresten in meinem ‚Arbeitszimmer‘. Neulich habe ich die wiederentdeckt und gleich überlegt, wofür ich die noch verwenden könnte…
Vielleicht für Makramee-Feder-Ohrringe?
So richtige Makramee-Fans erstellen diese eher in ganz groß und hängen sie an die Wand, doch aus feinerer Wolle lassen sich super Ohrringe zaubern.

Du brauchst:

  • Wolle
  • 2 Ohrhaken (die gibt´s im Bastelladen)
  • 2 Biegeringe (die gibt´s auch im Bastelladen)
  • Schmuckzange
  • eine Schere
  • Textilfestiger
  • einen Pinsel
  • einen Nissenkamm

Eigentlich wollte ich hier einfach eine Anleitung für die Feder verlinken. Dann hab ich sie aber ein kleines bisschen verändert… deshalb jetzt doch die Anleitung ; )

Feder erstellen

1. Wollstücke schneiden – Du brauchst für 2 Ohrring 2x ein Stück Wolle in etwa 22cm Länge und 2x 32 Stücke in so etwa 12cm Länge. Eigentlich könnten die Stücke auch wesentlich kürzer sein, da wir aber eine Feder von nur 5cm Länge machen, lassen kürzere Stücke schwieriger verarbeiten. Man braucht einfach noch was in der Hand, damit nicht ständig alles wegrutscht.

2. Jetzt ‚faltest‘ du das längere Stück einmal in der Mitte und legst es vor dich hin (siehe Foto). Anschließend nimmst du immer 2 Stücke von den kürzeren Wollstücken, faltest sie auch in der Mitte, mit dem geschlossenen Teil nach innen, zueinander gerichtet (siehe Bild). Wir starten damit, dass die rechte Schlaufe unter das ‚Hauptstück‘ gelegt wird. Die Schlaufe, die von links kommt, wird nun durch die rechte hindurch gefädelt (siehe Foto).

3. Dann nimmst du die beiden Enden der rechten Schlaufe und fädelst sie durch die linke (siehe Bild).

4. Beide Schlaufen (rechte und linke) fest ziehen und etwas nach oben schieben.

5. Nun genau das Gleiche noch einmal, nur anders herum. Du legst die linke Schlaufe zuerst unter das ‚Hauptteil‘. Und fädelst dann die rechte Schlaufe ein.

6. Immer weiter so, bis alle 32 Fadenstücke verarbeitet sind.

7. Dann befestigst du in der Schlaufe oben an der ‚fast Feder‘ deinen Ring mit dem Ohrhaken.

8. Halte den Haken jetzt kurz an dein Ohr, so herum, als würdest du ihn ins Ohrloch stecken und prüfe, was vorne und was hinten wird. Lege den Ohrring mit der Rückseite nach oben vor dich. Ziehe alle Knoten nochnmal richtig fest und schieb sie soweit hoch, dass die Schlaufe mit dem Haken kleiner wird. (siehe Bild unten) Jetzt pinselst du den Textilfestiger auf die Knoten in der Mitte (nicht zu wenig, damit die Knoten nicht wieder aufgehen) und lässt ihn trocknen.

9. Wenn der Textilfestiger trocken ist, kannst du deine Feder in Form schneiden. Als Hilfe kann man sich vorher eine Schablone aus festerem Papier ausschneiden.

10. Jetzt werden die einzelnen Wollfäden ausgekämmt. Dazu hälst du am Besten die Knoten mit den Fingern fest (siehe Bild unten) und kämmst die einzelnen Haare vorsichtig heraus. Das machst du rechts und links und von vorne und hinten. Die Fusseln, die jetzt am Rand entstanden sind schneidest du ab.

Und FERTIG sind deine selbstgemachten Makramee-Feder-Ohrringe aus Wollresten : ) !
Viel Spaß damit!

Geschenke

Bügelperlen – Ohrringe

15. Februar 2020

Jungs sind ja anscheinend nicht so die großen Bastler. Aber an Bügelperlen setzt sich mein Großer hin und wieder mal ran und probiert ein neues Bild, um dann eine Patentante oder Oma damit zu erfreuen : ).
Und irgendwann kam mir die Idee, dass man daraus ja auch was für Erwachsene basteln könnte. Dann habe ich herausgefunden, dass es die Perlen ja auch in mini-klein gibt -> perfekt für filigrane Arbeiten!
Diese Ohrringe sind mein erster Versuch…

Du brauchst:

  • Bügelperlen mini in schwarz und weiß (oder in anderen Farben)
  • 2 Ohrhaken (gibts im Bastelladen)
  • 2 Biegeringe (gibts auch im Bastelladen beim Schmuckzubehör)
  • eine Stiftplatte für mini Bügelperlen
  • eine Pinzette
  • eine Schmuckzange
  • eine Ahle oder dicke Nadel
  • Backpapier
  • Bügeleisen

Anleitung:

1. Perlen stecken – Zuerst steckst du die kleinen Perlen mit der Pinzette auf die Stiftplatte.

2. Motiv Bügeln – Dann legst du ein Stück Backpapier über dein Motiv und bügelst mit dem Bügeleisen Stufe II in kreisenden Bewegungen, bis die Farbe der Perlen sehr viel deutlicher durch das Backpapier sichtbar wird. Anschließend abkühlen lassen.

3. Ohrhaken befestigen – Das Loch der oberen Perle (siehe Bild unten) vergrößerst du jetzt mit der Ahle, sodass der Biegering hindurch passt. Dabei die Perle etwas mit den Fingerspitzen stabilisieren, damit sie sich nicht löst.

Jetzt öffnest du den Biegering mit der Schmuckzange und friemelst ihn durch das Loch hindurch. Bevor du den Ring mit der Zange wieder zudrückst, schiebst du noch den Ohrhaken hinein – ! Achte hierbei auf die Richtung. Die schöne Seite der Ohrringe soll ja nach vorne zeigen, wenn sie an deinem Ohr hängen.

Fertig!
Ohringe anziehen und dran erfreuen oder verschenken : )

DIY-Anleitungen

Dekowort aus der Strickliesel

5. Februar 2020

Das nächste Fest in unserem Kalender ist Ostern. Und Ostern hat für mich vor allem etwas damit zu tun, dass Jesus auferstanden ist, also lebt. Für meine Osterdeko habe ich deshalb das Wort LEBEN gestrickt, weil es ein bischen mehr auf das hinweist, was mir an Ostern wichtig ist.

Du benötigst:

  • eine Strickliesel
  • Wolle
  • festeren Draht

Anleitung:

1. Seil stricken – Zuerst strickst du mit der Strickliesel ein Seil, das für das Wort deiner Wahl lang genug ist. Eine Anleitung findest du in der Verpackung deiner Liesel oder hier.

2. Draht einfädeln – Dann fädelst du den Draht durch die Mitte des gestrickten Seils. Die beiden Enden des Drahtes habe ich in der Wolle verhakt und einmal rumgebogen, damit der Draht beim Biegen nicht verrutscht.

3. Wort formen – Jetzt schreibst/biegst du das Wort in Schreibschrift Buchstabe für Buchstabe, bis es dir gefällt.

Schon fertig ; ) Jetzt fehlt nur noch der geeignete Platz zum dekorieren…