0
Alle Posts aus der Kategorie

DIY-Anleitungen

Ich liebe es kreativ zu sein, neues auszuprobieren und freu mich sehr, wenn ich andere mit dem, was ich tue inspirieren oder motivieren kann.
Dabei sind mir Schönheit, eine praktische Anwendung und auch bewusster Konsum bzw. Nachhaltigkeit wichtig.

Geschenke Upcycling

Makramee-Feder-Ohrring

19. Februar 2020

Bevor ich Kinder hatte habe ich Abends oft ein paar Stunden gestrickt oder gehäkelt, um zu entspannen und abzuschalten und aus diesen Zeiten schlummern eine Menge an Wollresten in meinem ‚Arbeitszimmer‘. Neulich habe ich die wiederentdeckt und gleich überlegt, wofür ich die noch verwenden könnte…
Vielleicht für Makramee-Feder-Ohrringe?
So richtige Makramee-Fans erstellen diese eher in ganz groß und hängen sie an die Wand, doch aus feinerer Wolle lassen sich super Ohrringe zaubern.

Du brauchst:

  • Wolle
  • 2 Ohrhaken (die gibt´s im Bastelladen)
  • 2 Biegeringe (die gibt´s auch im Bastelladen)
  • Schmuckzange
  • eine Schere
  • Textilfestiger
  • einen Pinsel
  • einen Nissenkamm

Eigentlich wollte ich hier einfach eine Anleitung für die Feder verlinken. Dann hab ich sie aber ein kleines bisschen verändert… deshalb jetzt doch die Anleitung ; )

Feder erstellen

1. Wollstücke schneiden – Du brauchst für 2 Ohrring 2x ein Stück Wolle in etwa 22cm Länge und 2x 32 Stücke in so etwa 12cm Länge. Eigentlich könnten die Stücke auch wesentlich kürzer sein, da wir aber eine Feder von nur 5cm Länge machen, lassen kürzere Stücke schwieriger verarbeiten. Man braucht einfach noch was in der Hand, damit nicht ständig alles wegrutscht.

2. Jetzt ‚faltest‘ du das längere Stück einmal in der Mitte und legst es vor dich hin (siehe Foto). Anschließend nimmst du immer 2 Stücke von den kürzeren Wollstücken, faltest sie auch in der Mitte, mit dem geschlossenen Teil nach innen, zueinander gerichtet (siehe Bild). Wir starten damit, dass die rechte Schlaufe unter das ‚Hauptstück‘ gelegt wird. Die Schlaufe, die von links kommt, wird nun durch die rechte hindurch gefädelt (siehe Foto).

3. Dann nimmst du die beiden Enden der rechten Schlaufe und fädelst sie durch die linke (siehe Bild).

4. Beide Schlaufen (rechte und linke) fest ziehen und etwas nach oben schieben.

5. Nun genau das Gleiche noch einmal, nur anders herum. Du legst die linke Schlaufe zuerst unter das ‚Hauptteil‘. Und fädelst dann die rechte Schlaufe ein.

6. Immer weiter so, bis alle 32 Fadenstücke verarbeitet sind.

7. Dann befestigst du in der Schlaufe oben an der ‚fast Feder‘ deinen Ring mit dem Ohrhaken.

8. Halte den Haken jetzt kurz an dein Ohr, so herum, als würdest du ihn ins Ohrloch stecken und prüfe, was vorne und was hinten wird. Lege den Ohrring mit der Rückseite nach oben vor dich. Ziehe alle Knoten nochnmal richtig fest und schieb sie soweit hoch, dass die Schlaufe mit dem Haken kleiner wird. (siehe Bild unten) Jetzt pinselst du den Textilfestiger auf die Knoten in der Mitte (nicht zu wenig, damit die Knoten nicht wieder aufgehen) und lässt ihn trocknen.

9. Wenn der Textilfestiger trocken ist, kannst du deine Feder in Form schneiden. Als Hilfe kann man sich vorher eine Schablone aus festerem Papier ausschneiden.

10. Jetzt werden die einzelnen Wollfäden ausgekämmt. Dazu hälst du am Besten die Knoten mit den Fingern fest (siehe Bild unten) und kämmst die einzelnen Haare vorsichtig heraus. Das machst du rechts und links und von vorne und hinten. Die Fusseln, die jetzt am Rand entstanden sind schneidest du ab.

Und FERTIG sind deine selbstgemachten Makramee-Feder-Ohrringe aus Wollresten : ) !
Viel Spaß damit!

Geschenke

Bügelperlen – Ohrringe

15. Februar 2020

Jungs sind ja anscheinend nicht so die großen Bastler. Aber an Bügelperlen setzt sich mein Großer hin und wieder mal ran und probiert ein neues Bild, um dann eine Patentante oder Oma damit zu erfreuen : ).
Und irgendwann kam mir die Idee, dass man daraus ja auch was für Erwachsene basteln könnte. Dann habe ich herausgefunden, dass es die Perlen ja auch in mini-klein gibt -> perfekt für filigrane Arbeiten!
Diese Ohrringe sind mein erster Versuch…

Du brauchst:

  • Bügelperlen mini in schwarz und weiß (oder in anderen Farben)
  • 2 Ohrhaken (gibts im Bastelladen)
  • 2 Biegeringe (gibts auch im Bastelladen beim Schmuckzubehör)
  • eine Stiftplatte für mini Bügelperlen
  • eine Pinzette
  • eine Schmuckzange
  • eine Ahle oder dicke Nadel
  • Backpapier
  • Bügeleisen

Anleitung:

1. Perlen stecken – Zuerst steckst du die kleinen Perlen mit der Pinzette auf die Stiftplatte.

2. Motiv Bügeln – Dann legst du ein Stück Backpapier über dein Motiv und bügelst mit dem Bügeleisen Stufe II in kreisenden Bewegungen, bis die Farbe der Perlen sehr viel deutlicher durch das Backpapier sichtbar wird. Anschließend abkühlen lassen.

3. Ohrhaken befestigen – Das Loch der oberen Perle (siehe Bild unten) vergrößerst du jetzt mit der Ahle, sodass der Biegering hindurch passt. Dabei die Perle etwas mit den Fingerspitzen stabilisieren, damit sie sich nicht löst.

Jetzt öffnest du den Biegering mit der Schmuckzange und friemelst ihn durch das Loch hindurch. Bevor du den Ring mit der Zange wieder zudrückst, schiebst du noch den Ohrhaken hinein – ! Achte hierbei auf die Richtung. Die schöne Seite der Ohrringe soll ja nach vorne zeigen, wenn sie an deinem Ohr hängen.

Fertig!
Ohringe anziehen und dran erfreuen oder verschenken : )

DIY-Anleitungen nachgedacht

Lebe jetzt!

28. Januar 2020

In Gedanken bin ich schon bei meinen Projekten am Abend, wenn die Kinder schlafen. Oder ich arbeite den ganzen Tag auf den Feierabend hin. …Oder auf den nächsten Urlaub.
Kennst du das?
Mir geht es leider viel zu oft so und schwups ist ein Tag rum und ich hab die schönsten Momente des Tages gar nicht genossen; die besten Gelegenheiten nicht genutzt; und die vielen schönen Dinge gar nicht bemerkt.
Wie schade! Denn heute hätte ich vielleicht den Moment nicht wertgeschätzt, als der Kleine das erste Mal versuchte Manamime (Mandarine) zu sagen und dabei so unendlich stolz guckte, als es endlich raus war. Oder ich hätte den wunderschönen Regenbogen nicht bemerkt, der über uns erstrahlte, als wir versuchten schnell rein zu kommen, bevor wir ganz nass waren.

 „Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat. Lasst uns jubeln und fröhlich sein.“ – So steht es in den Psalmen. Also eine Aufforderung nicht nur im JETZT zu leben, sondern sogar zu JUBELN und FRÖHLICH zu sein über alles was Gott mir jetzt und heute schenkt.

 Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat. Lasst uns jubeln und fröhlich sein.

Die Bibel, Psalm 119:24

Gerade versuche ich mir immer wieder vorzunehmen, mehr im Jetzt zu leben, um Gottes kleine Wunder zu genießen. Doch wie schnell ist das wieder vergessen…
Deshalb hilft es mir sehr, irgendwo in der Wohnung, wo ich oft hinschaue, eine kleine, schöne Erinnerung aufzustellen.

Diese Erinnerung ist super schnell in ner halben Stunde zwischendurch gemacht und hat mir heute schon viele schöne Wunder beschert.

Du brauchst:

  • 2 Papiere oder Pappen
  • Kleber, um die Papiere aufeinander zu kleben
  • Bleistift und Radierer zum Vorzeichen
  • Stifte zum Schreiben, Fineliner in verschiedenen Stärken oder Brushpens

Los gehts!

  1. Papier aussuchen, zuschneiden und aufeinander kleben
  2. Worte mit Bleistift vorzeichenen
  3. Worte mit Fineliner oder Brushpen schreiben
  4. Karte aufstellen und erfreuen

Viel Spaß beim Wunder sammeln ; )

DIY-Anleitungen

Seifenschale aus Knetbeton

24. Januar 2020

Plastik ade

Dass Plastik richtig blöd ist, da ist sich ja mittlerweile fast jeder einig. Und wenn was einfach ist, dann statt Flüssigseife zum Händewaschen einfach Seife am Stück zu verwenden. Da spart man vieeele Plastikpumpflaschen oder eben die Nachfüllpacks aus Plastik.
Da unsere Seife immer ganz schön den Beckenrand vollsuppt, suche ich schon länger nach einer geeigneten Seifenschale. Eine richtig gute habe ich dabei leider noch nicht gefunden, weshalb ich jetzt einfach eine aus Knetbeton gezimmert habe. Ob die so richtig gut ist in der Reinignung, im Alltag mit Kindern und auf Dauer, kann ich noch nicht sagen. Aber wenn sie länger im Gebrauch ist, lass ich es euch wissen…

So machst du deine eigene Seifenschale selbst

Du brauchst:

  • eine Unterlage zum Einsauen
  • Knetbeton (gibt´s im Baumarkt oder Bastelgeschäft)
  • Wasser
  • ein Gefäß zum Anmischen des Betons
  • einen Becher o.ä. zum dosieren
  • eine Form, in der Größe die deine Seifenschale bekommen soll. Ich habe dazu eine Verpackungsbox von Wattestäbchen etwas umgebaut. (siehe unten)
  • Öl und Pinsel zum einpinseln der Form
  • Handschuhe
  • optional – Stempel und Acrylfarbe

Umabauanleitung der Form

1. Du löst die Klebestellen der kürzeren Seitenwand der Box und machst dir eine Markierung , jenachdem wie breit deine Box noch sein soll (im Bild Strich mit Kugelschreiber).

2. Dann schneidest du rechts und links (Grüner Pfeil und grüne Strichlinie) bis zur Markierung ein. Der Kugelschreiber-Strich im Bild ist gleichzeitig auch die Stelle, an der die Seitenwand jetzt hochgeknickt wird (türkiser Pfeil im Bild).

3. Anschließend klebst du die alten Klebelaschen wieder fest an die Seitenwände und schneidest das, was oben raus ragt (im Bild unten: türkise Strichlinie) ab.

4. Die überstehenden Seitenwände (im Bild unten: rosa mit Goldpunkten und rosa weiß gestreift) klebst du nach innen an die Seitanwand.

Und fertig ist deine verkleinerte Form.

Schritt für Schritt zur Seifenschale

1. Beton anmischen
Den Beton mischst du jetzt zu drei Teilen Beton und einem Teil Wasser in einem Gefäß an. Und rührst so lange bis eine zähe Masse entsteht.

2. Form einölen

3. Beton in Form bringen
Die Masse füllst du nun in deine Form und bearbeitest sie so lange mit den Fingern, bis auch die Oberfläche die gewünschte Form hat.

4. Verzierungen
Zum Schluß kannst du in die noch feuchte Masse mit Stempeln ein paar Verzierungen oder wie hier einen Schriftzug einarbeiten. Dazu pinselst du die Stempel ein wenig mit Öl ein. Die Masse darf noch nicht zu trocken sein, sonst bleibt zu viel am Stempel hängen.

5. 24h warten…

6. Der letzte Schliff
Wenn der Beton vollständig getrocknet ist, kannst du die Form einfach ablösen und die Kanten mit etwas Schleifpapier säubern.

Damit man die Schrift etwas besser lesen kann hab ich sie mit ein bischen goldener Acrylfarbe und einem Schwämmchen betupft und damit hervorgehoben.

Fertig! : )

Viel Spaß beim Nachbauen ; )

DIY-Anleitungen Geschenke Upcycling

Collage aus alten Landkarten

13. Januar 2020

Aus ALT mach NEU! Auf Flohmärkten tolle alte Sachen entdecken und kreativ weiter verarbeiten ist etwas, das ich sehr mag. Vor allem wenn die alten Dinge so einen antiken Charme haben, wie diese alten Landkarten aus dem Jahr 1955.

Du brauchst:

  • spitze Dreiecke mit zwei gleichlangen Seiten in verschiedenen Größen aus alten Landkarten (IDEE: wenn du aktuelle Landkarten verwendest, kannst du Länder, Städte,… verwenden, in die derjenige schon gereist ist/schon gelebt hat, den du beschenken möchtest)
  • ein Karton oder festes Papier als Hintergrund
  • Kleber
  • Fineliner und/oder Brushpens
  • einen Spruch, der zum Thema Abenteuer, Natur, o.ä. passt

Schritt für Schritt Anleitung:

1. Dreiecke anordnen – Ordne die Dreiecke so an, dass sie wie eine Bergkette aussehen. Dabei ruhig auch ein paar Berge in den Hintergund ’stellen‘. Achte auf eine gerade untere Kante und genügend Platz unter der Bergkette für den Text.

2. optional – Schneide die Berge im Hintergund so zurecht, dass zwischen den Bergen eine gleichmäßige Lücke von etwa 3mm entsteht. BILD UNTEN: Die Pfeile zeigen die Lücken zwischen den Bergen, die schwarze Strichlinie zeigt den ursprünglichen Berg, die rote Strichlinie zeigt die Schnittkante.

3. Aufkleben – Kleb die Berge nacheinander auf deinen Hintergund auf.

4. Schrift vorbereiten – Überleg dir wie dein Spruch stehen soll. Welche Worte möchtest du hervorheben, welche Schriftarten verwenden etc. Zeichne dir mit Bleistift die Schrift auf die Collage vor. Wenn ich neue Schriften ausprobiere, hilft es mir immer eine Vorlage des Wortes in der Schrift zu haben. Dazu öffne ich bei dafont die Schrift meiner Wahl und gebe mein Wort als Beispiel ein und meine Vorlage ist fertig.

5. Schrift malen – Jetzt kannst du die Schrift malen. LOVE habe ich mit einem Brushpen geschrieben, den restlichen Text mit einem Fineliner der Stärke 0,25mm.

6. optional – Die fertige Collage kannst du nun auf einen etwas größeren farbigen Karton kleben. Oder du rahmst sie ein, oder….

FERTIG!

Viel Spaß und Gelingen!