Monatsarchive:

Mai 2020

nachgedacht

pray! god is love.

18. Mai 2020

Seit ich Kinder habe kommen manche Dinge einfach zu kurz. Unter anderem ist das die Zeit alleine mit Jesus. Deshalb suche ich immer mal wieder nach Möglichkeiten wie ich das noch besser und effektiver in meinen Alltag einbauen kann.
Vor etwa zwei Wochen war ich Abends irgendwie frustriert über ein paar Themen in meinem Leben und nach langem hin und her ist diese Karte entstanden und darunter drei Gebetsanliegen. Die drei Anliegen sind aus einem ganzen Abend überlegen und reflektieren gewachsen – sozusagen eine Zusammenfassung der Ursachen meiner Frustration. – Das muss sich ändern!
Drei Punkte müssen doch gut und ohne Stress zu schaffen sein, oder? Ich befestigte sie an meinem Bett mit dem Vorsatz vor dem Einschlafen dafür zu beten.

Seitdem habe ich es tatsächlich fast jeden Abend geschafft genau dafür zu beten. Sehr oft waren es dann auch nicht mehr als drei Sätze, bevor ich schon eingeschlafen war, aber immerhin…

Und das geniale daran ist, es hat sich seitdem mega viel verändert an dem, was hinter diesen drei Punkten steht. Ich bin so fasziniert, wie sich in so kurzer Zeit so viel ändern kann – in mir aber auch in anderen Menschen.
Was mich daran sehr berührt ist, Gott dahinter zu sehen. Nicht irgendeinen Gott, nein Jesus ganz persönlich, der an mir interessiert ist, mir zuhört und handelt – aus Liebe zu mir. Der Gott, der die Macht und die Kraft hat ein gigantisches Universum zu erschaffen ist an mir ganz persönlich interessiert und handelt auf meine kleinen Worte hin. Das ist Liebe!

Die Liebe ist ein so vorherrschender Charakterzug Gottes, dass man sagen kann: Gott ist Liebe. Das bedeutet, dass für Gott das Wohlergehen der Menschen an erster Stelle steht. Am deutlichsten erkennst du diese Liebe am Leben von Jesus. Sein Tod am Kreuz für die Schuld anderer ist das Höchste, was Liebe tun kann. Gottes Liebe ist nicht eine emotionale Liebe, sondern eine handelnde Liebe. Seine Liebe beschenkt das Gegenüber seiner Liebe – und das sind die, die sich entschieden haben, Jesus nachzufolgen.

Gottes Liebe zu uns ist für alle sichtbar geworden, als er seinen einzigen Sohn in die Welt sandte, damit wir durch ihn leben können.

Die Bibel, 1. Johannes 4:9

Falls dich mein kleines Erlebnis motiviert hat zu beten, dann druck dir gerne die Karte aus (drauf klicken) und häng sie an dein Bett oder aufs Klo oder einen anderen Ort, an dem sie dich motiviert dran zu bleiben.

So kannst aus dem Druck einen Reminder basteln (Fotos unten):
– den Druck ausschneiden und auf ein schönes Stück Papier/Pappe kleben, dabei an einer Seite etwas Platz für die Anliegen lassen
– mit den drei Gebetsanliegen beschriften

Für den Druck habe ich die Karte nochmal ohne Farbe gezeichnet. Die kannst du natürlich auch ausmalen oder als Vorlage für deine eigene Kunst benutzen oder ganz anders weiterverwenden. (Bitte nicht verkaufen ; )).


DIY-Anleitungen Geschenke

Türkranz Makramee

13. Mai 2020

Du suchst eine Beschäftigung zum Abschalten für zwischendurch, die schnell erlernt ist und bestimmt mit einem schönen Ergebnis endet? Dann ist Makramee genau das richtige für dich.

‚Makramee bezeichnet eine aus dem Orient kommende Knüpftechnik zur Herstellung von Ornamenten, Textilien oder Schmuck‘ (Wikipedia). Diese Knüpftechnik ist gerade sehr beliebt und passt gut in den Boho-Hippie-Style, den ich persönlich sehr mag. Vor allem ist Makramee durch sehr aufwändig geknüpfte Wandbehänge oder die lose geknüpfte Markttasche mit rundem Holzgriff bekannt. Mich erinnert das Knüpfen sehr an die Freundschaftsarmbänder der Teeniezeit, wenn du diese auch mal gemacht hast, kannst du einen Grundknoten (den Rippenknoten) schon ; ).
Für meinen Türkranz habe ich nur einen weiteren Knoten genutzt, nämlich den Kreuzknoten. Mit nur diesen beiden Knoten, kann man sehr viele schöne Muster erstellen.

Bevor du mit einem Makramee-Projekt startest, kannst du den Rippenknoten und den Kreuzknoten erst einmal üben, um zu schauen ob das was für dich ist. Zum Video vom Kreuzknoten: Ich habe leider kein Video gefunden, indem nur der einfache Knoten erklärt/gezeigt ist. Der Knoten besteht aus 2 halben Knoten – einmal von links angefangen und einmal von rechts.

Schriftzug aus Seil

(Wenn du deinen Türkranz ohne Schriftzug erstellen möchtest – einfach runter scrollen, zu: Makrameekranz).

Du brauchst:
  • Pinnwand oder Untersetzer aus Kork zum Festpinnen des Schriftzugs
  • Seil, hier Makramee-Seil, Stärke: 3mm, Farbton: natur
  • Nadeln zum Festpinnen
  • Klarsichtfolie, als Schutz für die Pinnwand/Untersetzer
  • Textilverfestiger
  • Schere
  • Pinsel
  • Nylonfaden/Perlonfaden, es reichen etwa 0,35mm Stärke
  • eine Heißklebepistole
Schritt für Schritt

1. Arbeitsuntergrund vorbereiten – Zuerst legst du die Pinnwand/Untersetzer so vor dich hin, dass der Schriftzug darauf passt. Dann pinnst du die Folie fest (ich habe dazu eine Klarsichtfolie zerschnitten, um die ganze Breite nutzen zu können).

2. Schriftzug ’schreiben‘ – Jetzt markierst du dir die Größe, die dein Wort haben soll mit Edding o.ä. auf der Folie und schreibst das Wort auf der Folie vor (Foto unten) um es anschließend mit dem Seil zu legen. Damit das nicht ständig verrutscht, pinnst du die Buchstaben Stück für Stück mit den nadeln fest.

3. Seil verfestigen – Damit das Seil etwas stabiler wird, pinselst du jetzt das Seil mit dem Textilverfestiger ein. Danach muss es 12h trocknen. Du solltest aber schon nach etwa einer Stunde vorsichtig die Nadeln entfernen, da sie sonst am Seil festkleben. Nach 12h das Ganze auf der Rückseite wiederholen und wieder 12h trocknen lassen.
(Das ist genug Zeit das Makramee zu beginnen und vielleicht auch schon fertig zu stellen ; )).

4. Schriftzug befestigen – Entweder nachdem dein Makramee fertig ist oder schon vorher wird der Schriftzug auf dem Metallring befestigt. Da das Seil zu dünn ist, um wirklich stabil zu werden braucht es noch etwas mehr Halt. Deshalb wickelst du etwa drei Mal den Nylonfaden um den Metallring und knotest ihn straff fest. Den Schriftzug legst du jetzt falsch herum auf deinen Arbeitstisch (Foto unten) und darauf legst du den Metallring, sodass der Schriftzug an der richigen Stelle liegt. Jetzt kannst du vorsichtig mit der Heißklebepistole den Schriftzug auf dem Ring und dem Nylonfaden befestigen. Fertig : )

Makrameekranz

Du brauchst:
  • einen Metallring (wenn es kein Kranz werden soll – ein Ast/Stock)
  • Makramee-Seil, ich verwende eine Stärke von 3mm
  • eine Schere
Schritt für Schritt

1. Garn schneiden und am Ring befestigen – Du brauchst 32 Stücke Seil, die in der Hälfte gefaltet etwa 1, 20m ergeben, also 2,40m lang sind. Diese faltest du einmal in der Hälfte und befestigst sie mit einem Ankerstich (Foto unten) am Ring. Dabei drauf achten, dass der Ankerstich immer in die gleiche Richtung zeigt, damit es einheitlich aussieht.

Ich habe mir den Metallring an einer Stuhllehne festgebunden und den Stuhl dann auf einen Tisch gestellt, damit ich in einer bequemen Arbeitshöhe arbeiten konnte. Dann kannst du auch den Garn schneiden und gleich am Ring befestigen und die folgenden Stücke ganz einfach an die Länge anpassen.

2. Kreuzstich knüpfen – Bevor du mit dem Kreuzstich beginnst, hängst du rechts und links 2 Garne weg (Foto unten). Dann nimmst du dir die ersten vier und machst einen Kreuzstich, wie im oben angegebenen Video erkärt. Dann die nächsten vier, … und immer so weiter, bis du die erste Reihe beendet hast. Für die 2. Reihe nimmst du wieder rechts und links 2 Seile weg und wieder mit immer vier Seilen ein Kreuzstick bis die Reihe voll ist. 3. Reihe – wie die 2. und immer so weiter… Bis du nur noch einen Kreuzstich machen musst und dein Dreieck fertig ist.

3. ‚Rahmen‘ für das Dreieck knüpfen – Ich finde so sieht das Ganze schon sehr schön aus. Du kannst es schon so belassen oder noch einen ‚Rahmen‘ drum machen mit dem Rippenknoten. Dazu holst du alle Schnüre, die du nach oben/zur Seite gelegt hast wieder runter und beginnst an einer Seite ganz oben direkt unter dem Ankerstich. Bei diesem Knoten musst du ein bischen ausprobieren, wie er am Besten sitzt. Mir hat es immer geholfen an dem Leitfaden zu ziehen (wenn du rechts knüpfst, dann den Faden nach links ziehen), damit der Knoten sich in die richige Position begibt. Wenn beide Seiten fertig sind unten in die Mitte einen Kreuzstich als Abschluss.

4. Garne abschneiden – Vom Knüpfen sind die Garne jetzt etwas durcheinander und hängen nicht gerade. Am besten du lässt dein Werk ein paar Stunden aushängen und schneidest dann parallel zum geknüpften Dreieck die Fäden ab (Foto unten).