Browsing Tag

Dankbarkeit

nachgedacht

Dankbarkeit

26. März 2020

Gerade herrscht weltweit eine Situation für die man nicht so leicht dankbar sein kann. Doch Dankbarkeit im Herzen verändert so manche Schwierigkeit.

Dankt Gott in jeder Lage! Das ist es, was er von euch will und was er euch durch Jesus Christus möglich gemacht hat.

die Bibel – 1. Thessalonicher 5:18

In jeder Lage dankbar sein, wie komme ich dahin?
Wir können lernen, uns auf die schönen Dinge im Leben zu konzentrieren. Denn sie sind es, die das Leben lebenswert machen. Dabei hilft es uns die schönen Dinge bewusst warzunehmen, indem wir uns Zeit nehmen sie immer wieder aufzuschreiben um sie dabei zu verinnerlichen. Dann wird einem bewusst, dass es in jeder noch so besch… Lage vieles gibt, wofür wir dankbar sein können.

Es gibt im Leben immer wieder Steine, die einem in den Weg gelegt werden und Ziele, die man nicht erreicht. Wenn du in solchen Momenten missmutig bist und sich in dir eine andauernde Unzufriedenheit ausbreitet, ist das der Augenblick, in dem du lernen musst, dich von einnehmenden negativen Gefühlen zu distanzieren. Lerne, dich selbst im Alltag zu beobachten und finde heraus, was die Gründe für deine Negativität sind.
Oft entsteht Unmut, wenn die eigene Frustrationsgrenze niedrig ist. Im Alltag wirst du immer wieder vor neuen Herausforderungen stehen, denen du dich nicht gewachsen fühlst. Nicht alles, was du dir vornimmst, wird von Erfolg gekrönt sein. Das liegt aber nicht immer an dir, sondern in der Natur des Menschen. Wenn mal etwas nicht so läuft, wie du es dir vorgestellt hast, dann lass dich nicht entmutigen. Bitte Gott, dass er dir hilft in solchen Momenten hoffnungsvoll und positiv zu denken.

Starte jeden Morgen mit einem Danke für das, was dir spontan einfällt und beende den Tag mit einem Gebet, indem du Gott für das Danke sagst wofür du für den vergangenen Tag dankbar bist.

Kalender: Trage dir in deinem Kalender ein, was dich glücklich macht und wofür du dankbar bist.
Fotoalbum: Ein Fotoalbum mit schönen Erinnerungen zeigt dir jeden Tag, wofür du dankbar sein kannst. Darin finden alle deine Liebsten Platz: Ehepartner, Familie, Freunde. Aber auch Dinge, die du allein erlebst, gehören dazu: ein schöner Urlaub oder vielleicht auch etwas Materielles, wofür du lange gespart hast und was dir Freude bereitet, wie beispielsweise eine neue Couch zum Entspannen.
Sprüche: Für ein positives Lebensgefühl sind aufmunternde Sprüche und Bibelverse hilfreich. Du kannst sie dir auch in den Kühlschrank hängen oder einrahmen. Das motiviert und hält dir vor Augen, wie schön das Leben ist.

Es gibt zahlreiche Studien, die belegen, was Dankbarkeit u.a. mit uns macht:

  • Glück: Dankbarkeit macht erwiesenermaßen glücklich und als Sahnehäubchen können wir positive Gefühle noch intensiver genießen.
  • Selbstwahrnehmung: Fokussieren wir uns regelmäßig auf das, wofür wir dankbar sind, wirkt sich das positiv aufs Selbstbewusstsein und auf das Selbstwertgefühl und auf die Selbstliebe aus.
  • Freundschaft: Bestehende Beziehungen vertiefen sich und darüber hinaus sind wir leichter dazu in der Lage, neue Freundschaften zu schließen.
  • Körper: Die Gesundheit profitiert davon. Wir schlafen besser und werden stressresistenter. Sogar der Blutdruck sinkt und das Immunsystem wird gestärkt. Dankbare Menschen fühlen sich nicht nur gesünder, sie kümmern sich auch besser um ihre Gesundheit.
  • Resilienz: Wir werden resilienter. Das heißt, dass wir Krisen nun zwar nicht freudig, aber doch besser ertragen können und hinterher leichter auf die Beine kommen.
  • Empathie: Dankbarkeit macht empathischer, so dass wir uns besser in unsere Mitmenschen hineinversetzen können – nicht nur in die, die wir besonders gerne mögen. Das sorgt für ein gutes Miteinander auf beiden Seiten und hält Wut und Aggression in Schach.“
    (©2020 Instahelp, Online-Psychologe)

Jetzt Danke sagen!

Aber nicht nur für mich selbst ist Dankbarkeit wichtig, sondern auch meinen Mitmenschen tut es super gut, wenn ich ihnen Danke sagen. Das baut auf, ermutigt Dinge weiter voran zu treiben und macht glücklich. Dazu habe ich folgenden Artikel zur momentanen Corona-Situation gefunden, der mir sehr gut gefällt.
Sag Danke! ….Vielleicht der Frau an der Kasse eures Supermarktes, die trotz Corona da Tag für Tag sitzt und damit deine Versorgung sichert. Oder dem Postboten, der dir das Päckchen von der Familie in der Ferne vorbei bringt. Oder dem Nachbarn, der beim Einkaufen an dich gedacht und dir Klopapier mitgebracht hat. Oder…

Was sind eure Ideen? Wie und wem wollt ihr in den nächsten Tagen DANKE sagen?

Dankbarkeit – mit Kindern

Da eine dankbare Einstellung im Leben so viel verändern kann, ist es sehr wertvoll schon früh eine dankbare Sicht auf das Leben zu ‚trainieren‘. Dazu sammeln wir mit den Kindern beim Abendbrot regelmäßig Punkte, für die wir dankbar sind. Was war heute schön? Worüber habe ich mich gefreut? Wofür will ich Gott heute Danke sagen?
Um das ganz praktisch vor Augen zu haben kann man auch immer mal wieder alles aufzeichnen (oder bei größeren Kindern aufschreiben), was die Kids sammeln, dann können es auch die Kleinen verstehen, die noch nicht lesen können. Auf einem großen Zettel oder einer Tafel, die im Zimmer hängt, kann man es sich immer wieder anschauen und staunen, wie reich beschenkt man ist bzw. wieviele Gründe es gibt DANKBAR zu sein.

(Die Postkarten-Gewinn-Aktion ist leider schon vorbei.)