Browsing Tag

Corona

nachgedacht

Dankbarkeit

26. März 2020

Gerade herrscht weltweit eine Situation für die man nicht so leicht dankbar sein kann. Doch Dankbarkeit im Herzen verändert so manche Schwierigkeit.

Dankt Gott in jeder Lage! Das ist es, was er von euch will und was er euch durch Jesus Christus möglich gemacht hat.

die Bibel – 1. Thessalonicher 5:18

In jeder Lage dankbar sein, wie komme ich dahin?
Wir können lernen, uns auf die schönen Dinge im Leben zu konzentrieren. Denn sie sind es, die das Leben lebenswert machen. Dabei hilft es uns die schönen Dinge bewusst warzunehmen, indem wir uns Zeit nehmen sie immer wieder aufzuschreiben um sie dabei zu verinnerlichen. Dann wird einem bewusst, dass es in jeder noch so besch… Lage vieles gibt, wofür wir dankbar sein können.

Es gibt im Leben immer wieder Steine, die einem in den Weg gelegt werden und Ziele, die man nicht erreicht. Wenn du in solchen Momenten missmutig bist und sich in dir eine andauernde Unzufriedenheit ausbreitet, ist das der Augenblick, in dem du lernen musst, dich von einnehmenden negativen Gefühlen zu distanzieren. Lerne, dich selbst im Alltag zu beobachten und finde heraus, was die Gründe für deine Negativität sind.
Oft entsteht Unmut, wenn die eigene Frustrationsgrenze niedrig ist. Im Alltag wirst du immer wieder vor neuen Herausforderungen stehen, denen du dich nicht gewachsen fühlst. Nicht alles, was du dir vornimmst, wird von Erfolg gekrönt sein. Das liegt aber nicht immer an dir, sondern in der Natur des Menschen. Wenn mal etwas nicht so läuft, wie du es dir vorgestellt hast, dann lass dich nicht entmutigen. Bitte Gott, dass er dir hilft in solchen Momenten hoffnungsvoll und positiv zu denken.

Starte jeden Morgen mit einem Danke für das, was dir spontan einfällt und beende den Tag mit einem Gebet, indem du Gott für das Danke sagst wofür du für den vergangenen Tag dankbar bist.

Kalender: Trage dir in deinem Kalender ein, was dich glücklich macht und wofür du dankbar bist.
Fotoalbum: Ein Fotoalbum mit schönen Erinnerungen zeigt dir jeden Tag, wofür du dankbar sein kannst. Darin finden alle deine Liebsten Platz: Ehepartner, Familie, Freunde. Aber auch Dinge, die du allein erlebst, gehören dazu: ein schöner Urlaub oder vielleicht auch etwas Materielles, wofür du lange gespart hast und was dir Freude bereitet, wie beispielsweise eine neue Couch zum Entspannen.
Sprüche: Für ein positives Lebensgefühl sind aufmunternde Sprüche und Bibelverse hilfreich. Du kannst sie dir auch in den Kühlschrank hängen oder einrahmen. Das motiviert und hält dir vor Augen, wie schön das Leben ist.

Es gibt zahlreiche Studien, die belegen, was Dankbarkeit u.a. mit uns macht:

  • Glück: Dankbarkeit macht erwiesenermaßen glücklich und als Sahnehäubchen können wir positive Gefühle noch intensiver genießen.
  • Selbstwahrnehmung: Fokussieren wir uns regelmäßig auf das, wofür wir dankbar sind, wirkt sich das positiv aufs Selbstbewusstsein und auf das Selbstwertgefühl und auf die Selbstliebe aus.
  • Freundschaft: Bestehende Beziehungen vertiefen sich und darüber hinaus sind wir leichter dazu in der Lage, neue Freundschaften zu schließen.
  • Körper: Die Gesundheit profitiert davon. Wir schlafen besser und werden stressresistenter. Sogar der Blutdruck sinkt und das Immunsystem wird gestärkt. Dankbare Menschen fühlen sich nicht nur gesünder, sie kümmern sich auch besser um ihre Gesundheit.
  • Resilienz: Wir werden resilienter. Das heißt, dass wir Krisen nun zwar nicht freudig, aber doch besser ertragen können und hinterher leichter auf die Beine kommen.
  • Empathie: Dankbarkeit macht empathischer, so dass wir uns besser in unsere Mitmenschen hineinversetzen können – nicht nur in die, die wir besonders gerne mögen. Das sorgt für ein gutes Miteinander auf beiden Seiten und hält Wut und Aggression in Schach.“
    (©2020 Instahelp, Online-Psychologe)

Jetzt Danke sagen!

Aber nicht nur für mich selbst ist Dankbarkeit wichtig, sondern auch meinen Mitmenschen tut es super gut, wenn ich ihnen Danke sagen. Das baut auf, ermutigt Dinge weiter voran zu treiben und macht glücklich. Dazu habe ich folgenden Artikel zur momentanen Corona-Situation gefunden, der mir sehr gut gefällt.
Sag Danke! ….Vielleicht der Frau an der Kasse eures Supermarktes, die trotz Corona da Tag für Tag sitzt und damit deine Versorgung sichert. Oder dem Postboten, der dir das Päckchen von der Familie in der Ferne vorbei bringt. Oder dem Nachbarn, der beim Einkaufen an dich gedacht und dir Klopapier mitgebracht hat. Oder…

Was sind eure Ideen? Wie und wem wollt ihr in den nächsten Tagen DANKE sagen?

Dankbarkeit – mit Kindern

Da eine dankbare Einstellung im Leben so viel verändern kann, ist es sehr wertvoll schon früh eine dankbare Sicht auf das Leben zu ‚trainieren‘. Dazu sammeln wir mit den Kindern beim Abendbrot regelmäßig Punkte, für die wir dankbar sind. Was war heute schön? Worüber habe ich mich gefreut? Wofür will ich Gott heute Danke sagen?
Um das ganz praktisch vor Augen zu haben kann man auch immer mal wieder alles aufzeichnen (oder bei größeren Kindern aufschreiben), was die Kids sammeln, dann können es auch die Kleinen verstehen, die noch nicht lesen können. Auf einem großen Zettel oder einer Tafel, die im Zimmer hängt, kann man es sich immer wieder anschauen und staunen, wie reich beschenkt man ist bzw. wieviele Gründe es gibt DANKBAR zu sein.

(Die Postkarten-Gewinn-Aktion ist leider schon vorbei.)

Allgemein

Kinder zuhause betreuen – Ideensammlung

21. März 2020

Und plötzlich besteht der Alltag aus den eigenen vier Wänden und viieeel Zeit die man gemeinsam füllen darf. Klar, das ist zum Teil eine echt schwierige Situation, aber dieser Ausnahmezustand hat auch so viele Chancen!
Hier eine Sammlung von Ideen und Möglichkeiten wie man den neuen Alltag mit (Klein-)Kindern füllen kann. Ich hoffe ihr könnt was davon zuhause mit euren Kids anwenden und freut euch über die neuen Chancen vieeel Zeit miteinander zu verbringen ; )

Die meisten der gelisteten Ideen sind eher für kleinere Kinder (etwa bis 6 Jahre) geeignet. Viele Punkte, vor allem unter den Links, eigenen sich aber auch gut für Kinder im Grundschulalter.

Kreativ werden:

  • Illustratoren gegen Corona – hier findet ihr tolle Ausmalbilder zum downloaden und ausdrucken, außerdem Rätsel und Bastelideen (Danke liebe Julie!)
  • personalisiertes Malbuch zum selbst ausdrucken + kostenlos
  • sehr coole Ideen wie man Spiele und Beschäftigungsideen ganz leicht selbst bauen kann, z.B. eine Murmelbahn aus Klorollen an der Tür
  • Andere erfreuen – Wir haben uns heute überlegt, dass wir jeden Tag (mal sehen ob wir das schaffen) eine Person/Paar/Familie aus unserem direkten Umfeld eine Freude machen wollen. Wir werden bestimmt Bilder malen, basteln, Videos drehen, Fotos machen, Lieder singen, Geschichten erfinden und aufnehmen,… und dann per Post oder digital verschicken. Dabei können wir weiter aktiv an unsere Freunde und Familie denken und mit ihnen in Interaktion bleiben, denn bei dem ein oder anderen kommt bestimmt was zurück. Denkt vor allem an die Urgroßeltern der Kids, die sind mit vielen Medien nicht so sehr vertraut und brauchen eure Unterstützung, damit sie sich nicht einsam fühlen!
  • DANKE sagen – der Frau an der Kasse oder dem Nachbarn, der dir Klopapier besorgt hat : ) Zusammen mit den Kindern eine Danke-Karte basteln oder schreiben und verschenken
  • Fingerspiele – die sind vor allem für die ganz Kleinen toll, sie retten nicht nur so manche Situation, wie z.B. das Fingernägel schneiden (mit dem passenden Reim wird das ganz easy ; )) sondern bringen dein Kind wirklich weiter – siehe hier; eine paar Fingerspiele findest du hier (Danke Sandra!)
  • Knete selbst machen + Kneten – Wir verwenden die Knete oft als Material, das z. B. weg gebaggert wird, dabei kommen dann alle möglichen Arten von Fahrzeugen zum Einsatz
  • Playmais
  • Malen – mit Wasserfarben oder mit Buntstiften malen
  • Fenster /Spiegel bemalen – mit diesen Buntstiften kann man super auf alles malen, das abwischbar ist. Auf Papier sind sie mit Wasser vermalbar. Bei uns schon lange sehr oft in Gebrauch. Idee: Ein einfaches Ausmalbild von der anderen Seite der Fensterscheibe mit Papiertape auf die Scheibe kleben und von innen mit den Stiften abmalen = ein Ausmalbild auf der Fensterscheibe
  • Bügelperlen – einfache Bilder klappen schon super ab 4, für etwas ältere Mädels ist diese Variante (vielleicht etwas kindlicher abgewandelt) auch gut geeignet
  • Alltagsgegenstände – Klopapierrollen, Taschentücher, Wäscheklammern, Schüsseln + Kochlöffel, Kleiderbügel, Decken, Schals,… werden bei uns oft zweckentfremdet. Den ganzen vormittag haben meine Jungs heute Wäscheklammern aneinandergeklemmt und sich ‚Raketen‘ gebaut. Meine Schals werden gebraucht, wenn sie Superhelden spielen und Decken braucht man zum Höhlen bauen.
  • Backen
  • Indoor-Picknick – mit Decke und leckeren Snacks auf dem Boden (Danke Lisa!)
  • viele weitere Ideen findet ihr auch bei mamiblog (Danke für den Hinweis Lisa!)

Bewegung Indoor:

  • zusammen zu Musik tanzen
  • Fußball mit Indoor – Regeln
  • Einer macht eine Übung/Figur vor und alle machen sie nach : )
  • Luftballon-Spiele
  • Verstecken spielen (wie konnte ich das vergessen – Danke Lisa!)
  • Ball in einen Korb werfen, hört sich langweilig an, können meine Jungs aber ewig spielen
  • Sackhüpfen (Danke Lisa!)

Medien:

  • Zeitschriften – zur Zeit gibt es digital einige christliche Zeitschriften gratis zum lesen, dabei auch die Kinderzeitung FIBS, für Kinder zwischen 3 bis 7 Jahren
  • Bibel für Kids – mit dieser App können Kinder die Geschichten der Bibel erforschen, die Geschichten werden erzählt, man kann lustige Sachen mit den Cartoons dazu machen und es gibt Spiele zum vertiefen
  • Online KiGo für Kids ab etwa 4 – ab Sonntag den 22. März gibt es immer Sonntags 9:30 Uhr einen online Kindergottesdienst (Vielen Dank liebe Eddy!)
  • Gutenachtgeschichte – noch bis Montag den 30.03. von Bauchredner Sebstian Rochlitzer
  • Kidsprogramm live für Kids von 4 – 14, vom stoffwechsel e.V. – ab dem 25.03. immer Montag bis Freitag ab 13:31 Uhr
  • Kinderbilder + Filme der letzten Jahre gemeinsam anschauen und sich daran freuen
  • Hörspiele hören – wir nutzen für Hörspiele Spotify, da kann man hören ohne Ende aber man muss auch Ideen haben, was es alles gibt und was gut ist, deshalb frag ich immer mal wieder andere, was ihre Kids gerne hören. Unsere momentanen Favorites: Leo Lausemaus (die alten Folgen), Meine Freundin Conni (die alten Folgen), JoNaLu
  • Filme – unsere Lieblingsfilme: The Stinky & Dirty Show (leider nur auf amazon), Bobo Siebenschläfer, Sendung mit der Maus, Anna und die wilden Tiere, das Malbuch (sehr lehrreich), kleiner Trotro
  • Musik – hurrah Kinderlieder (für gute Laune), Bibelverse singend lernen (sehr ermutigend), Absoluto Guto von Mike Müllerbauer
  • Bücher – anschauen + vorlesen, Tip Toy
  • Gesellschaftsspiele + Puzzle – Wir lieben Memory ; )

Für die Eltern/Mamas:

  • Impulse für Mütter, die während der Corona-Zeit helfen können
  • Kanga, Sport für Mamas mit Babies, jetzt als Online-Kurs (aus eigener Erfahrung: dieser Kurs macht viel Spaß und hält fit)
  • 20 Tipps zu Quarantäne und Isolationzu von Johannes Hartl
  • Noch Power um anderen zu helfen? – das ist für alle Sachsen hier möglich

Soweit erst mal von mir. Die Liste wird sicher immer mal wieder weiter ergänzt.
Wie nutzt ihr gerade eure gemeinsame Zeit?


Ergänzt gerne in den Kommentaren oder schickt mir eure Ideen per mail!