Alle Posts aus der Kategorie

Upcycling

Man kauft heute so viele Dinge, die dann nach sehr kurzer Zeit auch schon wieder nutzlos sind.
Um diesem Trend was entgegenzusetzen suche ich gerne nach Möglichkeiten alten, nicht mehr benutzten Dingen einen neuen Wert zu geben.
Aus alt mach neu! Aus unbrauchbar mach brauchbar!

DIY-Anleitungen Upcycling

Makramee Windlicht

6. Juni 2020

Jetzt ist die Zeit, in der man an lauen Abenden noch stundenlang draußen sitzen kann, mit Freunden bei einem Gläschen Wein… im Garten oder auf dem Balkon. An solchen Abenden ist die richtige Deko nicht nur Nebensache. Ich mag es gemütlich und schön. Windlichter aus geknüpfter Wolle zaubern eine super schöne Atmosphäre. Und das Tolle daran: sie lassen sich aus leeren Gläsern und Wollresten herstellen, also pures Upcycling.

Du findest hier die Anleitung für ein einfacheres und schnell gemachtes Windlicht und für ein etwas aufwändigeres.


Einfaches Makramee Windlicht

Du brauchst:
  • ein leeres Glas (Gurkenglas, Joghurtglas,…)
  • Garnreste oder Wollreste aus Baumwolle etwa 2-3mm Durchmesser
  • eine Schere
  • ein Maßband
  • Heißklebepistole (oder Alleskleber)

1. Garn schneiden & vorbereiten – Zerst schneidest du ein Stück Garn, das den Umfang von deinem Glas + 20cm hat. Dann schneidest du 10 Stücke von 80cm ab (das reicht gut für ein Gurkenglas mit der Höhe von 13cm), faltest diese in der Mitte und befestigst sie mit einem Ankerstich (Foto oben rechts) am Trägergarn (Foto links). Die 10 befestigten Stücke ordnest du so an, dass dazwischen ein regelmäßiger Abstand entsteht und bindest sie um das Glas. Mit einem Knoten befestigen (Foto unten).

2. Knüpfen – Jetzt knüpfst du einmal die Reihe herum mit immer 4 Fäden den Kreuzknoten (einmal von links einmal von rechts) im Abstand von ca. 2,5cm vom Glasrand entfernt (Foto unten).
Für die nächste Reihe nimmst du 2 Fäden vom drüber liegenden linken Knoten und zwei Fäden vom drüber liegenden rechten Knoten und knotest wieder mit etwa 2,5cm Abstand nach oben einen Kreuzknoten reihum, sodass ein möglichst gleichmäßiges Netz entsteht.
So weiter knoten bis du unten angekommen bist und das Netz sich komplett um das Glas herumlegt.

3. Garnenden festkleben und kürzen – zum Schluss ziehst du alles nach unten, dass das Netz gut am Glas sitzt und fixierst diese am Glasboden mit Heißkleber. Dann schneidest du den Garn ab (Foto unten).
Damit auch der Anfang der Knoten zu Rest passt, kannst du immer zwei Knoten oben am Trägergarn zusammenschieben.

FERTIG!


Magramee Windlicht II

Du brauchst:
  • ein leeres Glas (z.B. Joghurtglas)
  • Garn oder Wolle aus Baumwolle, 2mm Durchmesser
  • eine Schere
  • ein Maßband
  • ein Glätteisen und einen Kamm (optional)

1. Garn schneiden – Du benötigst ein Trägergarn, das den Umfang deines Glases + etwa 20cm hat. Außerdem 32 Stücke jeweils 1m lang, doppelt genommen also 0,50m.
2. Knüpfen vorbereiten – Du beginnst damit, ein Hauptgarn/Trägergarn (doppelt genommen) irgendwo zu spannen, sodass du gut arbeiten kannst. Ich habe das Garn an einer Stuhllehne befestigt (Foto unten). Dann befestigst du die 32 Stränge mit einem Ankerstich am Trägergarn.

3. Garne am Glas befestigen – Jetzt befestigst du das Trägergarn oben am Glasrand und knotest es mit einem Knoten fest.
4. Knüpfen
Reihe 1 & 2: Du machst du einen Kreuzknoten (einmal von links einmal von rechts) komplett eine Reihe durch, dann versetzt eine zweite Reihe Kreuzknoten (Foto unten). Um dabei ein schönes Lochmuster zu erhalten immer die beiden mittleren Stränge bei jedem Kreuzknoten nochmal fest ziehen.

Dreiecke knüpfen – Für Reihe 3ff teilst du deine Stränge in jeweils 8 Paare auf (Foto unten) und legst alle (3x 8 Paare) bis auf 1x 8 Paare zur Seite. Damit knüpfst du zuerst 4x den Kreuzknoten, dann legst du rechts und links 2 Stränge zur Seite und knüpfst 3x den Kreuzknoten, dann legst du wieder 2 Stränge rechts und links zur Seite… und so weiter, bis du unten an der Spitze des Dreiecks angekommen bist und den letzten Kreuzknoten gemacht hast. So gehst du mit allen 8 Paaren vor, dann hast du vier Dreiecke (Foto unten rechts).

Dreiecke einrahmen – Mit dem Rippenknoten rahmst du jetzt die Dreiecke doppelt ein. Dazu nimmst du dir vom ersten Dreieck wieder die 8 Paare. Du beginnst an der linken Seite mit dem Faden der ganz links liegt (Foto unten) und knüpfst so vier Paare bis zur unteren Mitte durch. Dann von rechts das Gleiche (Foto unten rechts). Zum Schließen an der Dreieckspitze nimmst du den letzten Faden von der linken Seite und machst nochmal einen Rippenknoten. Das Gleiche wiederholst du noch ein weiteres Mal (Fotos unten).

Dreiecke ‚verbinden‘ – Zwischen den Dreiecken ist jetzt ein Loch entstanden. Dieses schließt du mit einem Kreuzknoten (Foto unten). Die Dreiecke kannst du auch unten nochmal mit einem Kreuzknoten ‚abschließen‘ (Foto unten rechts).

Fäden kürzen und bearbeiten – Jetzt bist du mit dem Knüpfen fertig und kannst die Fäden unten gleichmäßig abscheiden. Ich habe sie alle noch auf gedröselt, gekämmt und mit dem Glätteisen geglättet. Das muss man aber nicht unbedingt. Ich finde das macht das Ganze noch etwas filigraner. Nach dem Glätten nocheinmal unten gerade schneiden.

FERTIG!

Nähen Upcycling

Kinderpullover aus altem Herrensweatshirt

20. April 2020

„Im Durchschnitt kauft sich jeder Deutsche 40 bis 70 Kleidungsstücke pro Jahr.“ (www.weltbewusst.org/konsum-kleidung)
Das bedeutet, dass für sehr viele dieser Kleidungsstücke Frauen, Männer, ja sogar Kinder hinter Nähmaschienen sitzen, auf Plantagen arbeiten und unter menschenunwürdigen Bedingungen dafür schuften, dass dieser Kleidungskonsum für uns möglich ist.
Mir persönlich ist es sehr wichtig nicht einfach so zu konsumieren, weil es ja so toll ist schöne Kleidung zu tragen, sondern ich will vielmehr bewusst einkaufen. Brauche ich dieses Kleidungsstück wirklich? Gibt es das vielleicht auch in FAIR? Oder sogar second hand? – Es gibt heutzutage sehr viele Möglichkeiten.

  • Es gibt faire Labels, bei denen die Kleidung natürlich dann auch mehr kostet, was ich aber sehr gerne investiere. Einige davon, die meiner Meinung nach sehr schöne Kleidung machen, sind: ARMEDANGELS, TWOTHIRDS, hessnatur, Schoko (zumindest unter fairen Bedingungen ganäht), internaht (sehr schöne Kinderkleidung aus Dresden)
  • In Secondhand – Läden habe ich schon viele Lieblingskleidungsstücke gefunden. Und die gibt es in jeder Stadt. Das Einkaufen dauert natürlich länger, weil man suchen muss, um zu finden und man kann findet auch nur selten genau das was man gerade braucht. Wenn aber regelmäßig mit etwas Zeit im Gepäck sucht, dann findet man sehr schöne Sachen.
  • Kleidung tauschen bzw. weitergeben funktioniert super bei Kinderkleidung. Wir bekommen fast alle Klamotten für die Jungs von Verwandten, die etwas ältere Kinder haben.
  • Aus alten Kleidungsstücken neue nähen ist eine weitere Möglichkeit fast fashion nicht zu unterstützen und das ist zusätzlich sogar noch eine sehr günstige Variante. Ich zeige euch hier, wie das aussehen kann.

Kinderpullover aus altem Herrensweatshirt nähen

Du brauchst:

1. Einen altes Sweatshirt, das sollte groß genug sein und der Stoff sollte noch gut erhalten und nicht verwaschen oder kaputt sein. Ich habe diesen Herrenpulli in einem Secound – Hand – Laden gekauft, es findet sich aber vielleicht auch noch einer in Papas Kleiderschrank.
2. Eine Nähmaschine
3. Ein Schnittmuster – Ich habe hierzu dem (kostenlosen) Schnitt in Größe 104 von Mamahoch2 genutzt.
4. Papierschere
5. Stoffschere
6. Garn

Für die Applikation brauchst du:

1. Stoffreste
2. Garn
3. Vlieseline Vliesofix
4. Ein Bügeleisen
5.Vorlage für die Applikation – die Vorlage vom Indianer-Bär findest du hier
6. Textilstift
7. Aqua-Trickmarker

Vorkenntnisse: Wenn das dein erstes Nähprojekt ist, solltest du dir das Ebook zum Schnittmuster anschauen und dann Schritt für Schritt danach nähen. Der Schnitt ist für Anfänger geeignet.

Anleitung – Schnitt aus altem Sweatshirt zuschneiden

Vorbereitung

Wenn du alle Materialien bereit hast, druckst du zuerst den Schnitt nach Anleitung aus. Dann schneidest du die einzelnen Teile aus und klebst sie wie beschrieben zusammen. Vorderteil, Rückenteil und Ärmel.

Um den Stoff von dem Herrensweatshirt gut nutzen zu können schneidest du jetzt dicht entlang an der Naht die beiden Seiten und die Ärmel auf. Außerdem schneidest du die Kaputze dicht entlang der Naht ab und trennst die Bündchen genauso ab.

Vorderteil zuschneiden

Wenn dein Ausgangssweatshirt auch eine Tasche hat, faltest du das Vorderteil genau in der Mitte, um dann direkt am Stoffbruch das Schnittteil anzubringen. Nur dann ist die Tasche auch beim Kinderpulli in der Mitte. Anschließend schneidest du das Vorderteil aus. Du kannst hier direkt am Papier entlang schneiden. Die Nahtzugabe ist im Schnitt enthalten.

Rückenteil zuschneiden

Für das Rückenteil faltest du das Rückenteil des Ausgangssweatshirts so, dass der Schnitt genau (Stoff sparend) drauf passt. Siehe Foto rechts. Das Schnittmuster feststecken und ausschneiden.

Ärmel zuschneiden

Für die Ärmel legst du die Ärmel gegengleich (im Foto links auf links) aufeinander, steckst das Schnittmuster fest und schneidest es aus.

Wenn du eine Applikation auf dein Kinderpullover nähen möchtest dann scroll weiter nach unten zu Indianderbär applizieren. Wenn du keine Applikation möchtest kannst du deinen Pullover jetzt nach der Anleitung von Mamahoch2 (1. Schulternähte, 2. Seitennähte, 3. Bündchen) zusammennähen.

Bündchen annähen

Wenn dein altes Sweatshirt Bündchen hatte, dann kannst du die evtl. noch vorhandene Naht abtrennen. Dabei schneidest du wieder dicht an der Naht entlang, um möglichst viel vom Bündchen zu behalten. Jetzt schneidest du die Bündchen für Ärmel und Bauch nach Schnittmuster zu und vernähst sie.

Kapuze zuschneiden und annähen

Wenn dein Sweatshirt eine Kapuze hatte, kannst du die abgeschnittene Kapuze falten (wie im Bild links) und ein Kapuzenshirt deines Kindes, das gerade gut passt darauf legen. Da die Ausgangskaputze einiges größer ist, wird sie beim Annähen vorne überlappen. Deshalb nimmst du nicht genau die Länge der Kinderkaputze, sondern etwa 4 cm mehr.
Dazu markierst du dir parallel zu der unteren Kante der alten Kapuze die Schnittkante (im Bild untere gelbe Linie) bevor du die Kapuze kleiner schneidest.
Zum Annähen ermittelst du am Rückenteil die Mitte des Halsausschnittes und steckst dort die Mittelnaht der Kapuze fest. Jetzt arbeitest du dich nach vorne vor und steckst die Kapuze Stück für Stück am Pullover fest, bis sie sich vorne überlappt (siehe Foto unten).
Mit der Overlock oder einem Zickzackstich festnähen.

Indianerbär applizieren

Wenn du den Bär applizieren möchtest, dann machst du das am Besten bevor du die einzelnen Pulloverteile zusammen nähst.
Eine Anleitung, wie man mit Vliseline Vlisofix appliziert, findest du hier.
Den Bär kannst du dir dazu einfach ausdrucken und als Vorlage verwenden.

Um die passenden Stoffe aus den Stoffresten zu finden, suche ich mir immer Farben aus, die schön miteinander harmonieren, aber auch gut zum Pulloverstoff passen. Außerdem müssen sie von der Größe her passen.

Anleitung Applikation:

1. Alle Teile ausschneiden – Zuerst schneidest du mit dem Vlisofix (Beachte die Anleitung) alle Teile aus. Siehe Bild oben links. Das sind hier der Bärenkopf, die Schnautze, die Nase, 2x die Ohren, 2x die Innenohren, 3 Federn und 2x die zweite Lage der Federn.
2. Kopf und Ohren aufbügeln + Augen malen – Zuerst bügelst du die Innenteile der Ohren auf die Ohren auf (Folie vorher abziehen und mit Küchntuch o.ä. abdecken). Dann habe ich mit einem Textilmarker die Augen gemalt. Um die drei Teile auf das zugeschnittene Vorderteil zu bügeln legst du sie auf dem Bügelbrett auf das Vorderteil so zurecht wie sie festgebügelt werde sollen. Dann deckst du alles vorsichtig ab und bügelst es nach Anbleitung fest.
3. Kopf und Ohren festnähen – Zum Annähen kannst du einen Geradstich oder einen engen Zickzackstich verwenden. Ich passe das gerne an das Bild an und habe deshalb den Kopf und die Ohren mit einem Zickzackstich befestigt (siehe Bild unten), die Schnautze dann aber mit einem Geradstick.

4. Schnautze und Nase aufbügeln und nähen – der nächste Schritt sind Schnautze und Nase. Erst beide Teile aufbügeln und mit einem Aqua Trickmarker (der verschwindet mit Wasserkontakt wieder) den Mund einzeichnen, dann festnähen. Den Mund habe ich mit einem engen Zickzackstich genäht/gemalt (siehe 3. Foto oben).
5. Federn aufbügeln und annähen – Jetzt kannst du die 3 Federn so aufbügeln wie sie liegen sollen. Danach gleich die zweite Farbe der Federn drüberbügeln (siehe 3. Bild oben). Die Federn dann zuerst mittig mit einem Geradstich festnähen, dann ein paar Linien rechts und links (siehe Bild unten) nähen, damit die Feder noch federähnlicher aussieht. Zum Schluß mit einem engen und schmalen Zickzackstich die Spitzen der Federn nähen.

6. Haarband nähen – Damit der Indianer-Bär auch ein Haarband hat, an dem ja am Hinterkopf die Federn befestigt sind ; ) habe ich mit einem Zierstich meiner Nähmaschiene einmal quer über die Stirn genäht. Das geht aber auch mit einem Zickzackstich.
7. Label annähen – Ich mag es total, wenn Kleidungsstücke schöne kleine Datails haben, deshalb hat der Kaputzenrand zu guter Letzt noch ein Label und einen Knopf bekommen.

Geschenke Upcycling

Utensilo und Geschenktüte aus Tetrapacks

7. April 2020

Tag für Tag fallen in unseren Haushalten Berge von Müll an und die allermeisten Verpackungen, Tüten, Folien,… nützen uns nur sehr kurz und schon wandern sie in die Tonne. Das hinterlässt bei mir immer mal wieder ein ungutes Gefühl – deshalb bin ich sehr begeistert von der Idee Müll wiederzuverwenden. Richtig Spaß macht das, wenn dabei so schöne Aufbewahrungsbehälter und Geschenktüten raus kommen.

Im Grunde musst du nur:
1. den oberen Teil des Tetrapacks abschneiden (siehe Bild unten), dann kannst du sie auch besser ausspülen und abtrocknen
2. die bedruckte Folie entfernen,
dann sind deiner Kreativität keine Grenzen mehr gesetzt.

Die bunte Schicht geht bei manchen Tüten etwas besser ab und bei anderen etwas schwieriger. Bei mir ging es mit Milchtüten (auch Hafermilch und Co) einfacher, als bei leeren Saftpackungen. Milchtüten haben auch ein etwas brauneres Papier und sind auch innen braun, was ich noch schöner finde als das Silber der Saftpackungen. Ich hab manche Tüten auch noch ordentlich geknetet, damit sie noch mehr ‚used‘ aussehen und etwas weicher werden, dann ist es auch einfacher z.B. den Rand umzuschlagen (siehe Bilder unten).

Deinen Möglichkeiten der Gestaltung sind kaum Grenzen gesetzt, ich habe dazu das benutzt, was ich da hatte – Schönes Papier, Tapes, Stempel, Farben, Lack, …

Ideen für Utensilos

Aus dem Tetrapack lassen sich wunderschöne Utensilos für mehr Ordnung basteln. Aber auch als Übertöpfe für Blumen eignen sich die umfunktionierten Milch- und Safttüten wunderbar, da sie innen beschichtet sind.

Utensilo Feder (Bild oben)
Das Utensilo für die Wattestäbchen im Bad habe ich entsprechend kleiner geschnitten und den Rand dann 2x umgeschlagen, das muss man etwas vorsichtig machen, damit das Papier nicht einreißt.
Dann aus einem farbigen Papier ein rechteckiges Stück schneiden und mit einem Stempel bestempeln.
Anschließend mit der Lochzange 2 Löcher rechts und links in das Papier stanzen und mit einer Druckknopfzange (die benutze ich normal zum Nähen) 2 Nieten befestigen.
Mit einem passenden Kordel das Papier an dem Utensilo befestigen.
Fertig!

Utensilo beauty
Die Box für die Zahnpasta-Tuben habe ich entsprechend etwas größer gelassen und nur 1x umgeschlagen.
Aus einem farbig passenden Papier jetzt einen dünnen Streifen schneiden und diesen um die Box auf gewünschter Höhe festkleben.
Über den Papierstreifen – beauty- (oder ein anderes Wort) mit Buchstabenstempeln ’schreiben‘.
Fertig!

Utensilo pencils
Für den Stiftehalter habe ich die bunte Druckschicht des Tetrapacks dran gelassen und ihn stattdessen mit Kreidesprühfarbe besprüht. Dadurch ist das Utensilo sehr stabil geblieben und hält die Masse an Stiften sehr gut. Nach dem Trocknen der Farbe 2x den Rand umschlagen.
Hier ist die zarte Borte aus einfachem Masking-Tape und die Schrift kommt aus meinem DYMO Junior Etikettendrucker.
Fertig!

Ideen für Geschenktüten

Geschenkpapier ist wunderschön, doch man verwendet es, meist auch nicht sehr sparsam, und ein paar Stunden später landet es dann auch schon im Müll. Anders mit diesen schönen Tüten. Die sind realtiv robust und nachdem man damit etwas verschenkt hat kann der Beschenkte sie noch weiterverwenden. Da sie innen wasserundurchlässig sind, kann man sie auch leicht innen reinigen. Sie sind lebensmittelecht, also auch geeignet um Essen zu verschenken oder sie als Brottüte weiterzuverwenden.

Geschenktüte goldene Punkte
Damit man in die Geschenktüten möglichst viel rein bekommt, habe ich sie so groß gelassen,wie es möglich ist. Also beim Aufschneiden des Tetrapacks so wenig wie möglich wegschneiden.
Dann habe ich mit einem Pinsel und goldener Farbe Punkte auf die Tüte gemalt und ein Etikett drauf geklebt.
Wenn die Farbe trocken ist die Tüte oben schmaler falten (siehe Bild unten). Dazu einfach rechts und links die Seiten nach innen drücken und knicken.
Tüte mit Inhalt füllen, einmal umknicken mit Klemme o. ä. verschließen und verschenken : )

Idee: Du kannst auch deine Kids den Tetrapack mit Wasserfarben, Buntstiften oder Acrylfarben gestalten lassen. Ein tolles persönliches Geschenk für z. B. Oma und Opa.

Geschenktüte mit Knopf und Herz
Um die richtige Stelle für den Knopf zu ermitteln, habe ich die Tüte oben 2x umgeschlagen und dann mit etwas Abstand dazu eine Markierung für den Knopf gemacht.
Um den Knopf anzunähen, die Tüte so weit umschlagen wie es geht, damit genug Platz zum Nähen ist.
Jetzt den Umschlag wieder aufwickeln und den Tütenrand 2x umfalten (also die Tüte oben schließen), um die Länge für das Band zu ermitteln.
Dann das Band am Tütenrücken befestigen. Ich habe das mit einer Niete gemacht, aber nur weil mein Tacker kaputt ist.
Zum Schluß habe ich noch ein Stück Masking-Tape mit dem Wort Love aufgeklebt.
Fertig zum Verschenken!

Geschenke Upcycling

Makramee-Feder-Ohrring

19. Februar 2020

Bevor ich Kinder hatte habe ich Abends oft ein paar Stunden gestrickt oder gehäkelt, um zu entspannen und abzuschalten und aus diesen Zeiten schlummern eine Menge an Wollresten in meinem ‚Arbeitszimmer‘. Neulich habe ich die wiederentdeckt und gleich überlegt, wofür ich die noch verwenden könnte…
Vielleicht für Makramee-Feder-Ohrringe?
So richtige Makramee-Fans erstellen diese eher in ganz groß und hängen sie an die Wand, doch aus feinerer Wolle lassen sich super Ohrringe zaubern.

Du brauchst:

  • Wolle
  • 2 Ohrhaken (die gibt´s im Bastelladen)
  • 2 Biegeringe (die gibt´s auch im Bastelladen)
  • Schmuckzange
  • eine Schere
  • Textilfestiger
  • einen Pinsel
  • einen Nissenkamm

Eigentlich wollte ich hier einfach eine Anleitung für die Feder verlinken. Dann hab ich sie aber ein kleines bisschen verändert… deshalb jetzt doch die Anleitung ; )

Feder erstellen

1. Wollstücke schneiden – Du brauchst für 2 Ohrring 2x ein Stück Wolle in etwa 22cm Länge und 2x 32 Stücke in so etwa 12cm Länge. Eigentlich könnten die Stücke auch wesentlich kürzer sein, da wir aber eine Feder von nur 5cm Länge machen, lassen kürzere Stücke schwieriger verarbeiten. Man braucht einfach noch was in der Hand, damit nicht ständig alles wegrutscht.

2. Jetzt ‚faltest‘ du das längere Stück einmal in der Mitte und legst es vor dich hin (siehe Foto). Anschließend nimmst du immer 2 Stücke von den kürzeren Wollstücken, faltest sie auch in der Mitte, mit dem geschlossenen Teil nach innen, zueinander gerichtet (siehe Bild). Wir starten damit, dass die rechte Schlaufe unter das ‚Hauptstück‘ gelegt wird. Die Schlaufe, die von links kommt, wird nun durch die rechte hindurch gefädelt (siehe Foto).

3. Dann nimmst du die beiden Enden der rechten Schlaufe und fädelst sie durch die linke (siehe Bild).

4. Beide Schlaufen (rechte und linke) fest ziehen und etwas nach oben schieben.

5. Nun genau das Gleiche noch einmal, nur anders herum. Du legst die linke Schlaufe zuerst unter das ‚Hauptteil‘. Und fädelst dann die rechte Schlaufe ein.

6. Immer weiter so, bis alle 32 Fadenstücke verarbeitet sind.

7. Dann befestigst du in der Schlaufe oben an der ‚fast Feder‘ deinen Ring mit dem Ohrhaken.

8. Halte den Haken jetzt kurz an dein Ohr, so herum, als würdest du ihn ins Ohrloch stecken und prüfe, was vorne und was hinten wird. Lege den Ohrring mit der Rückseite nach oben vor dich. Ziehe alle Knoten nochnmal richtig fest und schieb sie soweit hoch, dass die Schlaufe mit dem Haken kleiner wird. (siehe Bild unten) Jetzt pinselst du den Textilfestiger auf die Knoten in der Mitte (nicht zu wenig, damit die Knoten nicht wieder aufgehen) und lässt ihn trocknen.

9. Wenn der Textilfestiger trocken ist, kannst du deine Feder in Form schneiden. Als Hilfe kann man sich vorher eine Schablone aus festerem Papier ausschneiden.

10. Jetzt werden die einzelnen Wollfäden ausgekämmt. Dazu hälst du am Besten die Knoten mit den Fingern fest (siehe Bild unten) und kämmst die einzelnen Haare vorsichtig heraus. Das machst du rechts und links und von vorne und hinten. Die Fusseln, die jetzt am Rand entstanden sind schneidest du ab.

Und FERTIG sind deine selbstgemachten Makramee-Feder-Ohrringe aus Wollresten : ) !
Viel Spaß damit!

DIY-Anleitungen Geschenke Upcycling

Collage aus alten Landkarten

13. Januar 2020

Aus ALT mach NEU! Auf Flohmärkten tolle alte Sachen entdecken und kreativ weiter verarbeiten ist etwas, das ich sehr mag. Vor allem wenn die alten Dinge so einen antiken Charme haben, wie diese alten Landkarten aus dem Jahr 1955.

Du brauchst:

  • spitze Dreiecke mit zwei gleichlangen Seiten in verschiedenen Größen aus alten Landkarten (IDEE: wenn du aktuelle Landkarten verwendest, kannst du Länder, Städte,… verwenden, in die derjenige schon gereist ist/schon gelebt hat, den du beschenken möchtest)
  • ein Karton oder festes Papier als Hintergrund
  • Kleber
  • Fineliner und/oder Brushpens
  • einen Spruch, der zum Thema Abenteuer, Natur, o.ä. passt

Schritt für Schritt Anleitung:

1. Dreiecke anordnen – Ordne die Dreiecke so an, dass sie wie eine Bergkette aussehen. Dabei ruhig auch ein paar Berge in den Hintergund ’stellen‘. Achte auf eine gerade untere Kante und genügend Platz unter der Bergkette für den Text.

2. optional – Schneide die Berge im Hintergund so zurecht, dass zwischen den Bergen eine gleichmäßige Lücke von etwa 3mm entsteht. BILD UNTEN: Die Pfeile zeigen die Lücken zwischen den Bergen, die schwarze Strichlinie zeigt den ursprünglichen Berg, die rote Strichlinie zeigt die Schnittkante.

3. Aufkleben – Kleb die Berge nacheinander auf deinen Hintergund auf.

4. Schrift vorbereiten – Überleg dir wie dein Spruch stehen soll. Welche Worte möchtest du hervorheben, welche Schriftarten verwenden etc. Zeichne dir mit Bleistift die Schrift auf die Collage vor. Wenn ich neue Schriften ausprobiere, hilft es mir immer eine Vorlage des Wortes in der Schrift zu haben. Dazu öffne ich bei dafont die Schrift meiner Wahl und gebe mein Wort als Beispiel ein und meine Vorlage ist fertig.

5. Schrift malen – Jetzt kannst du die Schrift malen. LOVE habe ich mit einem Brushpen geschrieben, den restlichen Text mit einem Fineliner der Stärke 0,25mm.

6. optional – Die fertige Collage kannst du nun auf einen etwas größeren farbigen Karton kleben. Oder du rahmst sie ein, oder….

FERTIG!

Viel Spaß und Gelingen!